Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Schellnhuber nimmt Blue Planet Preis entgegen
Brandenburg Schellnhuber nimmt Blue Planet Preis entgegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:02 19.10.2017
Hans Joachim Schellnhuber Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Der Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (Pik), Hans Joachim Schellnhuber, hat am Mittwoch in Tokio den mit über 375 000 Euro dotierten Blue-Planet-Preis entgegengenommen. Die Asahi-Glass-Stiftung würdigte Schellnhuber damit für die Begründung des neuen Forschungsfeldes der Erdsystemanalyse. Diese Forschung untersucht die Wirkungen menschlichen Handelns auf die Umwelt, insbesondere auf das Klima, die Ozeane, die Ökosysteme und die räumliche Struktur der Landoberfläche. Am Pik ist für sie eine eigene Abteilung zuständig. Einer der größten Leistungen Schellnhubers sei es, „das Ausmaß der Herausforderung der Klimastabilisierung sowohl einer breiten Öffentlichkeit als auch Entscheidungsträgern kommuniziert zu haben“, erklärte der Vorsitzende des Auswahlkomitees, Yoshihiro Haya­shi, bei der Zeremonie, an der auch der japanische Prinz Aki­shino teilnahm. Seit 1992 ehrt die Asahi-Glas-Stiftung mit dem Blue-Planet-Preis Wissenschaftler, die helfen, globale Umweltprobleme zu lösen. Schellnhuber ist nach dem Meeresgeologen Eugen Seibold erst der zweite Deutsche, der diesen „Nobelpreis der Umweltforscher“ erhält. Schellnhuber rief in seiner Dankesrede zu einem globalen Wirtschaftswandel auf: „Deutschland und Japan müssen bei diesem Wettrennen gegen eine globale Katastrophe die Führung übernehmen.“

Von Rüdiger Braun

Am Mittwoch drohte eine 14-Jährige in einem Einkaufszentrum in Berlin mit einer Bombe. Damit löste sie einen Großeinsatz der Polizei aus, obwohl sich schnell herausstellte, dass es ein „Scherz“ war. Für die Familie des Mädchens könnte es nun dennoch teuer werden.

19.10.2017
Kultur DDR-Kunst im Barberini - „Auferstanden aus Ruinen, ...“

Das Museum Barberini zeigt vom 29. Oktober 2017 bis 4. Februar 2018 in Potsdam die Sonderausstellung „Hinter der Maske. Künstler in der DDR“. Die MAZ stellt in einer Serie ausgewählte Bilder vor. Heute das „Selbstbildnis“ (1946) von Hans Grundig.

22.10.2017
Kultur DDR-Kunst im Barberini - Arbeiter und Künstler fremdeln

Das Museum Barberini zeigt vom 29. Oktober 2017 bis 4. Februar 2018 in Potsdam die Sonderausstellung „Hinter der Maske. Künstler in der DDR“. Die MAZ stellt in einer Serie ausgewählte Bilder vor. Heute das „Selbstportrait mit Arbeiter“ (1983) von Norbert Wagenbrett.

22.10.2017
Anzeige