Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Schießerei im Clan-Milieu? 36-Jähriger in Berlin-Neukölln getötet
Brandenburg Schießerei im Clan-Milieu? 36-Jähriger in Berlin-Neukölln getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:52 10.09.2018
Ein 36-Jähriger ist in Berlin-Neukölln getötet worden. Quelle: Paul Zinken/dpa
Anzeige
Berlin-Neukölln

Ein 36-Jähriger ist am Tempelhofer Feld in Berlin-Neukölln von mehreren Schüssen getötet worden. Der zunächst lebensgefährlich verletzte Mann wurde am frühen Sonntagabend in ein Krankenhaus in Steglitz gebracht, wo er später starb, wie die Polizei bestätigte.

Ein 36-Jähriger ist am Tempelhofer Feld in Berlin-Neukölln von mehreren Schüssen getötet worden.

Die Schüsse fielen den Angaben zufolge am frühen Abend in der Oderstraße. Danach seien mehrere Menschen mit einem Auto vom Tatort geflüchtet. Entgegen ersten Informationen gab es bis zum frühen Montagmorgen keine Festnahme. Die Polizei hatte zuvor getwittert, dass ein Tatverdächtiger festgenommen worden sei.

Polizisten bewachen Krankenhaus

Die Beamten waren am Abend mit einem Großaufgebot vor dem Benjamin Franklin Klinikum, um das Gebäude zu bewachen. Rund 150 Menschen hatten sich nach Polizeiangaben vor dem Krankenhaus versammelt, nachdem der 36-Jährige eingeliefert worden war. Die Polizei bat auf Twitter darum, nicht zur Klinik zu kommen. „Es darf heute Nacht niemand zu ihm.“

Nach dem Tod des Opfers wurde der Leichnam in die Gerichtsmedizin gebracht, wie ein Polizeisprecher in der Nacht zu Montag erklärte. Die Menschenmenge habe sich am späten Abend aufgelöst, der Einsatz vor Ort sei beendet worden. Eine Mordkommission ermittelt nun die Hintergründe der Tat.

Kommt das Opfer aus einem kriminellen Clan?

Nach unbestätigten Informationen mehrerer Medien soll es sich bei dem Opfer um ein polizeibekanntes Mitglied einer arabischstämmigen Großfamilie handeln. Die Polizei wollte sich nicht zur Person äußern, gab aber an, dass der Mann aus dem Libanon stammte.

Lesen Sie weiter

Aktuelle Polizeimeldungen aus Brandenburg und Berlin

Von dpa

Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) wollte die Nutzung von Smartphones in Klassenzimmern freigeben. Doch Datenschützer stellen sich quer. Schüler und die Opposition wünschen sich klare Regeln.

12.09.2018

In Brandenburg erfährt die von Minister Spahn favorisierte Widerspruchslösung große Unterstützung. Die Zahl der Organspenden ist zuletzt gestiegen. Der Bedarf bleibt weiterhin groß.

12.09.2018

Am Samstag ist eine 50-jährige Autofahrerin bei einem schweren Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Zuvor ist ihr Fahrzeug mit einem Lkw zusammengestoßen, der auf die Gegenfahrbahn geraten war.

08.09.2018
Anzeige