Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Schlag gegen illegalen Handel mit Elfenbein
Brandenburg Schlag gegen illegalen Handel mit Elfenbein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:21 30.05.2016
Der Handel mit Elfenbein ist illegal. Quelle: EPA
Anzeige
Schönefeld

Erfolg im Kampf gegen den illegalen Handel mit Elfenbein: Beamte des Hauptzollamtes Potsdam haben am 20. Mai einen Elfenbeinschmuggel aufgedeckt.

Bei der Kontrolle des Warenverkehrs am Flughafen Schönefeld, wurden die Zöllner auf 11 Kisten aufmerksam, die in Richtung Vietnam ausgeführt werden sollten. Nach dem Öffnen offenbarte sich ein schrecklicher Anblick: In sämtlichen Kisten befand sich Elfenbein, teilte der Zoll erst am Montag mit.

In 11 Kisten fanden Zollbeamte über 600 Kilo Elfenbein in Schönefeld. Quelle: Zoll

Es wurden insgesamt 625 kg des begehrten Materials aus den Stoßzähnen des afrikanischen Elefanten sichergestellt. Die weiteren Ermittlungen gegen die Verantwortlichen der Berliner Firma, die die Kisten verschickt hatte, führt das Zollfahndungsamt Berlin/Brandenburg.

Kunst aus Elfenbein war unter dem Fund. Quelle: Zoll

Skrupelloses Abschlachten von Elefanten

Der Elfenbeinhandel ist seit 1989 im Rahmen des Washingtoner Artenschutzübereinkommens verboten, da skrupellos Elefanten für den teuren Rohstoff abgeschlachtet wurden. Lediglich zu wissenschaftlichen, nicht-kommerziellen Zwecken kann es Ausnahmen geben, doch die bedürfen einer Sondergenehmigung.

Der Handel mit Elfenbein gefährdet das Überleben der Elefanten. Seit 1980 hat sich die Zahl afrikanischer Elefanten auf heute um die 450000 Elefanten reduziert. In Asien sind nur noch bis zu 40000 Elefanten in freier Wildbahn zu finden, schreibt die IFAW auf ihrer Webseite. „Trotz des strengen Schutzstatus werden auch heute noch jährlich mindestens 20.000 Elefanten in Asien und Afrika wegen ihrer Stoßzähne getötet“, heißt es weiter. Auf dem illegalen Markt ist die Nachfrage hoch, horrende Beträge werden für das kostbare Elfenbein geboten, weshalb das Schmuggelgeschäft auch in der Europäischen Union boomt.

Von MAZonline

Obwohl inzwischen weniger Asylbewerber ins Land kommen, bleibt die Zahl der Gewalttaten, Bedrohungen und Brandstiftungen auf Flüchtlinge und Unterkünfte laut Brandenburgischem Innenministerium unverändert hoch. Zudem gab es mehrere rassistisch motivierte Angriffe auf Menschen, die nicht als Flüchtlinge hier leben.

30.05.2016
Brandenburg DAK-Gesundheitsreport für Brandenburg - Woran Frauen und Männer am häufigsten erkranken

Von der „tödlichen Männergrippe“ über Leistenbrüche bis hin zu Blasenentzündungen: Männer und Frauen haben mit unterschiedlichen Leiden zu kämpfen. Das untersucht die DAK in ihrem Gesundheitsreport für Brandenburg, der am Dienstag vorgestellt wird. Wir haben uns auf die Suche nach typischen Männer- und Frauenkrankheiten gemacht.

30.05.2016

Jeder kennt und fast jeder ärgert sich über sie – Falschparker. Mal stehen sie auf dem Radweg. Ein anderes Mal blockieren sie die Busspur. Die Berliner Polizei geht am Montag gegen sie vor und lässt rigoros abschleppen. Und die Aktion scheint bereits Wirkung zu zeigen.

30.05.2016
Anzeige