Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Schnelleres Internet für die Landesverwaltung
Brandenburg Schnelleres Internet für die Landesverwaltung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:37 29.04.2018
Symbolbild. Quelle: dpa
Potsdam

Das Breitbandprogramm des Bundes versprach schnelles Internet bis zum Jahr 2018. Doch daraus wird nichts. Die Landesverwaltung in Brandenburg hingegen wird mit einem schnelleren Internet ausgestattet.

Bis Ende 2019 soll das bestehende Netz schrittweise durch ein neues Landesverwaltungsnetz abgelöst und Standorte mit bis zu zehn Gigabit angebunden werden, wie das Innenministerium am Sonntag in Potsdam mitteilte. Damit seien bis zu zehnfach höhere Bandbreiten möglich als bisher.

Digitale Verwaltungsleistungen

Innenstaatssekretärin Katrin Lange sagte: „Mit der Weiterentwicklung wird das Netz leistungsfähiger, schneller und sicherer und ist eine Kernkomponente bei der Digitalisierung der Verwaltung in Brandenburg. Den Bürgerinnen und Bürgern können damit in Zukunft verschiedene Verwaltungsleistungen digital angeboten werden.“

Den Telekommunikations-Großauftrag bekam die Telekom-Tochter T-Systems, wie Innenministerium und Unternehmen mitteilten. Das Volumen belaufe sich auf einen hohen zweistelligen Millionenbetrag. Der Vertrag laufe zunächst fünf Jahre und könne um bis zu drei Jahre verlängert werden.

Von MAZonline/dpa

Brandenburg Holocaust-Gedenkstätte - Dietmar Woidke reist nach Israel

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke ist auf dem Weg nach Israel. Er wird fünf Tage unterwegs sein und auch Palästinensische Gebiete besuchen.

29.04.2018

Unser Fotoreporter war am Samstag auf dem Baumblütenfest in Werder unterwegs. Bereits am ersten Tag strömten Tausende Menschen auf die Festwiese. Wir zeigen die schönsten Bilder.

29.04.2018

Ob im Schlosspark oder an der Badestelle: Achtlos weggeworfener Müll ist in vielen Kommunen Brandenburgs ein Dauerärgernis. Zwei Parks in Potsdam werden am häufigsten von Müllsündern heimgesucht – zuletzt sorgte eine Kifferparty mit rund 300 Personen für Ärger.

28.04.2018