Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg BER verschrottet Monitore für 500.000 Euro
Brandenburg BER verschrottet Monitore für 500.000 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:42 15.03.2018
Ob diese Monitore bei der Eröffnung noch hängen werden, ist nicht klar. 750 veraltete Bildschirme müssen nun ausgetauscht werden. Quelle: dpa
Anzeige
Schönefeld

Im Hauptgebäude des künftigen Hauptstadtflughafens (BER) werden 750 Monitore für die Fluggastinformation lange vor dem ersten Betriebstag wieder ausgetauscht. Sie seien 2012 vor der damals geplanten Eröffnung eingebaut worden und entsprächen nun nicht mehr dem aktuellen Stand der Technik, sagte ein Flughafensprecher. Etwa 100 Bildschirme könnten im Flughafen Tegel verwendet werden. Die übrigen würden voraussichtlich entsorgt. Die Erneuerung koste rund 500.000 Euro.

Das sind die zehn größten BER-Pannen

Die schrägsten Zitate rund um den BER

Am Skandalflughafen BER in Schönefeld stand das Personalkarussell in den vergangenen Jahren nicht still. Diese Herren hat der Flughafen bereits verschlissen. Kriegen Sie noch alle Ex-Technikchefs und -Aufsichtsräte zusammen?

Zuvor hatte die Zeitung „B.Z.“ über die Austauschaktion berichtet. Sie wäre auch fällig geworden, wenn der Flughafen schon in Betrieb gewesen wäre, sagte der Sprecher. Der BER soll im Herbst 2020 eröffnet werden.

Von dpa, MAZonline

Der Paket-Dienst DHL will in Ludwigsfelde ein neues Paketzentrum bauen. Der Logistik-Konzern spricht selbst von einem Mega-Paketzentrum, das auf einem 165 000 Quadratmeter großen Grundstück im „Industriepak 4.0“ entstehen soll. Vor allem die Zahl der geplanten Arbeitsplätze ist erstaunlich.

15.03.2018

Brandenburg steht bei internationalen Firmen inzwischen hoch im Kurs. Im vergangenen Jahr sorgten neue Ansiedlungen oder Erweiterungen für Investitionen in Höhe von 878,7 Millionen Euro. Das geht aus der Bilanz der Wirtschaftsförderung Brandenburg hervor. Damit sind fast 4000 Arbeitsplätze verbunden.

15.03.2018

In Brandeburg ist die sogenannte Lohnlücke bei der Bezahlung von Männer und Frauen deutlich geringer als im Bundesschnitt. Frauen verdienen nur rund drei Prozent weniger als Männer. Ein Blick auf die Bundesstatistik zeigt, wie groß die Lohnlücke andernorts ist.

15.03.2018
Anzeige