Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Chaos am Flughafen war kalkuliert
Brandenburg Chaos am Flughafen war kalkuliert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:56 31.01.2014
Als er noch BER-Projektplaner war: Joachim Korkhaus geht durch einen Technikraum der Rauchgasentlüftungsanlage im Terminal des neuen Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) in Schönefeld. Quelle: dpa
Schönefeld

Auf dem neuen Hauptstadtflughafen wären nach einer planmäßigen Eröffnung im Juni 2012 noch monatelang Bauarbeiter im Einsatz gewesen. "Es war klar, dass nach der Eröffnung in Nachtarbeit sechs Monate gearbeitet werden musste", sagte der damalige Gesamtprojektleiter Joachim Korkhaus am Freitag im Berliner Abgeordnetenhaus.

So sollten Arbeiter nachts die Decken im Terminal öffnen und Kabel neu verlegen. Bis Weihnachten 2012 sollten sie so die Brandschutzanlage auf Vollautomatik umrüsten - bei laufenden Betrieb des Flughafens.
 Die Inbetriebnahme am 3. Juni 2012 war mit einer Teilautomatik geplant: Im Brandfall sollten Feuerwehrleute den Rauchabzug und die Sprinkler per Knopfdruck in Gang setzen, Türen sollten teils per Hand bedient werden - eine Idee der Architekten, nicht des Flughafens, wie Korkhaus betonte. Die Behörden akzeptierten diese Notlösung aber nicht; der Flughafen sagte die Eröffnung kurzfristig ab.

Technikprobleme, Baumängel und Planungsfehler verhindern bis heute eine Inbetriebnahme. Flughafenchef Hartmut Mehdorn strebt einen Start 2015 an, nennt aber keinen konkreten Termin.
 Das Planungschaos bei dem Projekt reicht nach Korkhaus' Ausführungen vor dem Untersuchungsausschuss des Abgeordnetenhauses mindestens bis ins Jahr 2009 zurück. Für die Entrauchung hätten Ende 2009 rund 3000 Pläne vorliegen müssen, es gab aber nur 500, wie Korkhaus am Freitag im Ausschuss sagte. Viele Firmen hätten Kabel planlos verlegt, bis 2011 auf den Kabeltrassen kein Platz mehr gewesen sei.

"Dass es kritisch war, war uns bewusst", sagte Korkhaus. Die Planer hätten aber nicht in allen Bereichen Platz für weitere Trassen gefunden. Das habe zur Absage der Eröffnung 2012 beigetragen. Ein erster Eröffnungstermin - im Oktober 2011 - war 2010 um sieben Monate verschoben worden. Damals schätzte der Projektsteuerer WSP den Projektverzug aber schon auf zwölf Monate, wie Korkhaus sagte.

dpa

Brandenburg Enquete-Kommission empfiehlt weitere Überprüfungen - Abgeordnete sollen erneut durch Stasi-Check

Die Enquetekommission zur Aufarbeitung der DDR-Vergangenheit plädiert für eine Ausweitung der Stasi-Überprüfungen im Land. Nach der Landtagswahl sollen neben den Abgeordneten unter anderem auch die Chefs von Landesbehörden, Vorsitzende Richter sowie Richter, die mit der Rehabilitation von SED-Opfern beschäftigt sind, überprüft werden.

31.01.2014
Brandenburg Potsdamerin hatte sich zum Sterben verabredet - Suizid-Foren werden selten kontrolliert

Suizid-Foren im Netz sind umstritten und werden von Beratungsstellen nicht systematisch beobachtet. Auch eine 23 Jahre alte Potsdamerin hatte sich in dieser Woche gemeinsam mit zwei weiteren Frauen in einer Hütte am Edersee (Hessen) unbemerkt zum Todes-Rendezvous verabredet.

31.01.2014
Brandenburg Dreh der "Tribute von Panem" in Potsdam - Hollywood-Glanz im Studio Babelsberg

Jennifer Lawrence ist die nächste Oscar-Preisträgerin, die in Potsdam erwartet wird. Nach MAZ-Informationen wird die 23-Jährige im Frühjahr für die Fantasy-Erfolgsreihe "Die Tribute von Panem" im Filmstudio Babelsberg vor der Kamera stehen. Auch Hollywood-Star Keanu Reeves ("Speed", "The Matrix") wird in Potsdam drehen.

02.02.2014