Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Gipfel zum Nachtflug verschoben
Brandenburg Gipfel zum Nachtflug verschoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:21 20.03.2014
Quelle: dpa
Anzeige
Schönefeld

Das Treffen soll nun im April stattfinden, einen genauen Termin gibt es noch nicht. Brandenburgs Flughafenkoordinator Rainer Bretschneider (SPD) hatte unlängst noch einen Abschluss der Nachtfluggespräche für Ende März angekündigt.

Hintergrund der Verschiebung ist dem Vernehmen nach ein ebenfalls bevorstehendes Treffen der drei Gesellschafter, das im Umfeld der Aufsichtsratssitzung am 11. April stattfinden soll. Bei dem Gipfel will Ministerpräsident Dietmar Woidke bei seinem Berliner Amtskollegen Klaus Wowereit (beide SPD) und Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) für mehr Nachtruhe werben. Auch die Landesplanungskonferenz soll nach MAZ-Informationen nun in diesen Tagen stattfinden.

Seit einem Jahr verhandelt Brandenburg mit Berlin über ein Nachtflugverbot am BER. Hintergrund ist das erfolgreiche Volksbegehren, das eine nächtliche Flugpause zwischen 22 und 6 Uhr fordert. Berlin, der Bund und der Flughafen lehnen ein längeres Nachtflugverbot bislang strikt ab.

Von Thorsten Gellner

Brandenburg Zum Frühlingsanfang Temperaturrekord möglich - Der Frühling gibt alles

Raus ins Freie: Pünktlich zum Frühlingsanfang zeigt sich das Wetter von seiner schönsten und sonnigsten Seite. Die Temperaturen klettern in Brandenburg über die 20-Grad-Marke. Ob uns auch ein warmes Wochenende erwartet, weiß ein Potsdamer Meteorologe.

20.03.2014
Brandenburg Polizeipräsident gibt am Nachmittag Pressekonferenz - Kriminalstatistik soll geschönt worden sein

Nach der offiziellen Kriminalstatistik des Landes Brandenburg liegt die Aufklärungsquote bei 54,2 Prozent und damit über dem Bundesdurchschnitt. Das rbb-Politikmagazin Klartext erhebt nun schwere Vorwürfe: Die Zahlen sollen manipuliert worden sein. Das Polizeipräsidium weist die Vorwürfe zurück und will am Donnerstag Stellung nehmen.

20.03.2014
Brandenburg Ex-Ministerpräsident ist Vorsitzender des Deutsch-Russischen Forums - Platzeck ruft zum Dialog mit Moskau auf

Der frühere brandenburgische Ministerpräsident Matthias Platzeck hat angesichts der Krim-Krise davor gewarnt, den Gesprächsfaden mit Russland abreißen zu lassen. Platzeck, der am Mittwoch den Vorsitz des Deutsch-Russischen Forums übernommen hate, sagte in seiner Vorstellungsrede: "Ich war, bin und bleibe ein Freund Russlands."

20.03.2014
Anzeige