Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Mehdorn: Jets können ohne Lärmschutz starten
Brandenburg Mehdorn: Jets können ohne Lärmschutz starten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:38 18.02.2014
In rund 14.000 Wohnungen muss beim Schallschutz nachgebessert werden. Quelle: dpa
Anzeige
Schönefeld

 „Herr Mehdorn hat sehr deutlich ausgeführt, dass er fest dazu entschlossen ist – unabhängig davon, ob der Lärmschutz bis dahin realisiert ist oder nicht“, sagte Kommis sionschef Gerhard Steintjes nach der nicht-öffentlichen Sitzung. Die Anrainer-Gemeinden forderten die zuständige Genehmigungsbehörde daraufhin zum Einschreiten auf: Die Betriebserlaubnis für die Südbahn dürfe erst erteilt werden, wenn der gerichtlich verbriefte Schallschutz gewährleistet ist. Das könnte Mehdorns Pläne für den Testbetrieb des BER durchkreuzen.

Der Flughafenchef will die in die Jahre gekommene Nordbahn des BER, die derzeit noch zum alten Flughafen Schönefeld gehört, ab 1. Juli sanieren. Dazu muss der Flugbetrieb vorübergehend von der neuen Südbahn des BER abgewickelt werden. Vier Monate soll die Sanierung der Piste etwa dauern. In dieser Zeit will Mehdorn auch den Testbetrieb im Nordflügel des BER anlaufen lassen.

Doch vier Monate vor dem beabsichtigten Start verläuft die Umsetzung des Schallschutzes schleppend. „Die betroffenen 4200 Haushalte haben noch gar keinen Lärmschutz erhalten“, sagte Steintjes. Erst in 150 Haushalten waren Ingenieure zur Ermittlung des Anspruches vor Ort. Bis Mai sollen alle Schallschutzbescheide verschickt werden. Sie sind Voraussetzung dafür, dass Handwerker mit dem Einbau von Schutzfenstern, Dämmplatten und Lüftern beauftragt werden können.

Für zusätzlichen Streit sorgt das plötzliche Schweigen der Genehmigungsbehörde. Wolfgang Fried, Leiter der Gemeinsamen Oberen Luftfahrtbehörde, hatte im November noch betont, der Lärmschutz müsse bis zur Inbetriebnahme der Südbahn umgesetzt sein. Nun ruderte er nach Angaben von Teilnehmern zurück und sagte, sein Haus werde darüber erst entscheiden, wenn der entsprechende Nutzungsantrag der Flughafengesellschaft vorliege. „Jetzt ist die Katze aus dem Sack“, sagte Bernd Speer (parteilos), Bürgermeister von Eichwalde (Dahme-Spreewald).

Der Antrag zur Inbetriebnahme der Südpiste liegt laut Brandenburger Verkehrsministerium ebenfalls noch nicht vor. Mehdorn reagierte nach der Sitzung nur knapp auf die Frage, ob der 1. Juli noch zu schaffen sei: „Ja, wenn wir uns alle Mühe geben“, sagte er.

Von Torsten Gellner

Mehr zum Thema
Brandenburg Lärmschutz am Airport BER wird besser und teurer - Mehdorn verliert Schallschutz-Streit

Im Streit um den Schallschutz haben Anwohner des neuen Hauptstadtflughafens in letzter Instanz Recht bekommen. Demnach darf Fluglärm die normale Gesprächslautstärke von 55 Dezibel in den 14.000 betroffenen Wohnungen um den Airport in Schönefeld (Dahme-Spreewald) tagsüber nicht überschreiten. Die Kosten für den Schallschutz werden deshalb vier bis fünfmal so hoch liegen wie ursprünglich geplant.

29.01.2014
Teltow-Fläming Landtagsabgeordneter Christoph Schulze bemängelt Bemühungen - Kritik an minderwertigem BER-Schallschutz

Der Landtagsabgeordnete Christoph Schulze (parteilos) kritisiert die Bemühungen der Landesregierung zum Schallschutz rund um den BER. Die Einwohner von Blankenfelde-Mahlow haben bislang keine Lärmschutzanlagen erhalten, wie sie das Oberverwaltungsgericht fordert, bemängelt er in einer Pressemitteilung.

21.11.2013

Noch immer sind für die Anwohner des neuen Flughafens Berlin Brandenburg in Schönefeld (Dahme-Spreewald) viele Fragen rund um den Schallschutz offen. Am Mittwoch, 14. August, geben drei Experten im MAZ-Telefonforum den Betroffenen Antwort.

10.08.2013
Brandenburg Deutscher Hochschulverband zeichnet Bundesbildungsministerin aus - Wanka ist „Wissenschaftsministerin des Jahres”

Die frühere brandenburgische Wissenschaftsministerin und heutige Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) ist zur „Wissenschaftsministerin des Jahres” gewählt worden. Der Deutsche Hochschulverband (DHV) bescheinigt ihr „Integrität, hohe Identifikation und fundierte Kenntnisse inneruniversitärer Abläufe”.

17.02.2014
Brandenburg Frauenanteil innerhalb von 20 Jahren fast verdreifacht - Brandenburgs Polizei wird immer weiblicher

Der Frauenanteil bei der brandenburgischen Polizei steigt kontinuierlich. Doch weil Polizistinnen häufiger als ihre männlichen Kollegen in einem Konflikt zwischen beruflicher Fortentwicklung und dem Wunsch nach einer Familie geraten, ist ihr Anteil in Führungspositionen noch gering. Spezielle Angebote sollen dies nun ändern.

17.02.2014
Brandenburg Vereinzelt Glatteis am Montagmorgen - Drei Verkehrstote am Wochenende

Zwischen Freitag und Sonntag sind auf Brandenburgs Straßen drei Menschen bei Verkehrsunfällen tödlich verunglückt, 50 weitere wurden am Wochenende verletzt. Am frühen Montagmorgen wurden Temperaturen um den Gefrierpunkt einigen Autofahrern auf der A 13 in Südbrandenburg zum Verhängnis.

17.02.2014
Anzeige