Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Schon fast 10.000 Funklöcher gemeldet
Brandenburg Schon fast 10.000 Funklöcher gemeldet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:56 07.05.2017
So sieht die Funkloch-Karte aktuell im Raum Potsdam aus. Quelle: Screenshot Webseite
Anzeige
Potsdam

Funklöcher im Telefonnetz in Brandenburg sind ein Riesenärgernis. Bislang gibt es allerdings keine genaue Übersicht, wo sich die „weißen Flecken“ im Land genau befinden. Die CDU ruft deshalb Bürger auf, Funklochmelder zu werden. Knapp eine Woche nach dem Start sind auf einer von der CDU-Fraktion in Brandenburg eingerichteten Internet-Seite bereits Tausende Funklöcher gemeldet worden.

Bis zum Sonntagnachmittag zeigte die Webseite www.funkloch-brandenburg.de mehr als 9200 Funklöcher an. Besonders viele Punkte wurden entlang von Bahnstrecken, aber auch in kleinen Dörfern eingetragen. Sogar in der Landeshauptstadt Potsdam weist die Karte zahlreiche rote Stellen auf.

Telefonieren und Surfen so wichtig wie fließend Wasser

Die CDU zeigte sich von der starken Nutzung der Internet-Plattform überrascht. Man habe das Kontingent für die Nutzung der Karte bereits aufgestockt, sagte Sprecher Martin Burmeister.

Gemeldet werden können Funklöcher der drei Anbieter Vodafone, Telekom und O 2. Die Fraktion will mit der Erfassung von fehlender oder schlechter Netzabdeckung für Handys und Smartphones Druck auf die Landesregierung machen, tätig zu werden. Zudem könnten die Daten laut CDU auch den Netzanbietern helfen, besonders schlecht abgedeckte Regionen zu ermitteln.

Die CDU hofft, dass die Aktion hilft, um den Handyempfang im Land zu verbessern. Telefonieren oder Surfen per Smartphone sei so wichtig, wie ein Stromanschluss oder fließend Wasser.

Von MAZonline/dpa

Brandenburg Nur wenige Änderungen in Brandenburg - Wenn der Name zum Problem wird

Aus Chantal wird Charlotte – und aus Kevin Kristof. Einige Brandenburger lassen Jahr für Jahr ihre Namen ändern – weil sie zu gewöhnlich sind oder zu kompliziert – oder gar anstößig. Namensänderungen sind aber kein Massenphänomen, denn die gesetzlichen Vorgaben sind Streng und die Gebühren hoch.

07.05.2017

In fast allen Bundesländern leben Flüchtlinge nicht mehr in Notunterkünften. Nur Berlin schafft es nicht. Hier harren noch Tausende in prekären Wohnverhältnissen aus. Darunter müssen besonders die Kinder leiden.

06.05.2017

Sie ist in Brandenburg unbeliebt und höchst umstritten. Gegen die von Rot-Rot geplante Kreisgebietsreform haben Bürger 130.000 Unterschriften gesammelt. Nun ist die Entscheidung im Kabinett etwas verschoben worden.

06.05.2017
Anzeige