Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Schon mehr als 4000 Asylsuchende in 2016
Brandenburg Schon mehr als 4000 Asylsuchende in 2016
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:17 04.03.2016
Der Bahnhof in Schönefeld (Dahme-Spreewald) ist für viele Asylsuchende in Brandenburg eine Station ihrer langen Reise. Quelle: dpa
Potsdam

In den ersten zwei Monaten dieses Jahres sind schon mehrere Tausend Flüchtlinge in Brandenburg registriert worden. Im Januar und Februar hat das Land 4.459 Asylsuchende aufgenommen. Das teilte am Freitag der Sprecher des Innenministeriums, Ingo Decker, in Potsdam mit.

Im Vergleich zum Herbst sind die Zahlen zurückgegangen – im Vergleich zum Vorjahreszeitraum allerdings deutlich gestiegen. Im Januar 2016 übertraf die Zahl der aufgenommenen Asylsuchenden mit 2.757 den Vorjahreswert um das Viereinhalbfache (Januar 2015: 608). Im Februar 2016 wurden über das bundesweite Verteilsystem EASY in Brandenburg 656 Menschen mehr registriert als im Februar 2015 (1.702 zu 1.046).

Erstaufnahmeeinrichtung derzeit nicht ausgelastet

Die Erstaufnahmeeinrichtung des Landes mit mittlerweile 13 Standorten ist derzeit nicht ausgelastet, so Ingo Decker. Sein Ministerium gehe aber davon aus, dass im weiteren Verlauf des Jahres ähnlich viele Flüchtlinge Asyl suchen werden wie im Vorjahr. Da lagen die Spitzenwerte bei bis zu 5.500 Registrierungen pro Monat. Insgesamt waren 2015 mehr als 47.000 Menschen nach Brandenburg gekommen, davon waren 28.124 auch im Land registriert und aufgenommen worden. Eine belastbare Prognose des Bundes zu erwartbaren Zahlen für dieses Jahr liege derzeit nicht vor, heißt es aus dem Innenministerium Brandenburgs.

Von MAZonline

Brandenburg Bezug zu Brandanschlag in Nauen - Brandmüll vor der AfD-Zentrale abgelegt

Unbekannte haben am Freitag verkohlte Holzstücke, Matratzen und einen Zettel vor der AfD-Zentrale in Berlin. Was erstmal recht harmlos klingt, hat einen ernsten Hintergrund. Denn auf dem Zettel steht eine klare Botschaft, die eine Verbindung zu einem Brandanschlag auf ein Flüchtlingsheim herstellt und die Partei indirekt dafür verantwortlich macht.

04.03.2016

Eine aktuelle Studie der Postbank zeigt: In Potsdam steigen die Preise für Eigentumswohnungen durch den Bevölkerungszuwachs im bundesweiten Vergleich mit am drastischsten. Im Ranking liegt die Stadt auf Platz 2, gleich hinter Berlin. Die Prognose reicht bis 2030 – und hat die Flüchtlingszahlen schon eingerechnet.

04.03.2016

Damit hatte sie wohl nicht gerechnet: Als eine Kundin am späten Donnerstagabend ihre Bankfiliale in Neuruppin betritt, liegt hinter dem Drucker für Kontoauszüge ein Mann. Der 26-Jährige schläft dort auf dem Boden – wahrscheinlich seinen Rausch aus. Er hat 1,98 Promille und ist der Polizei kein Unbekannter. Als der Betrunkene ins Krankenhaus soll, wird er aggressiv.

04.03.2016