Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Schon zum Schulstart viele kranke Lehrer

Droht wieder Unterrichtsausfall? Schon zum Schulstart viele kranke Lehrer

Am Montag beginnt in Brandenburg die Schule. Gut möglich, dass viele Lehrer wegen Krankheit nicht zum Unterricht erscheinen werden. Bildungsminister Günter Baaske (SPD) sieht einen Zusammenhang zwischen Ferienende und Krankheitsbeginn. Die Opposition wirft ihm Verunglimpfung der Pädagogen vor.

Voriger Artikel
„Störenfriede“ im Havelberger Dom
Nächster Artikel
Diebe und falsche Dachdecker in Brandenburg

Der Lehrerberuf laugt viele aus.
 

Quelle: dpa

Potsdam.  Gleich zum Unterrichtsstart im Bett: Zu Beginn des neuen Schuljahrs am Montag rechnet Bildungsminister Günter Baaske (SPD) wieder mit vielen Krankmeldungen von Lehrern. „Es ist schon so, dass man Ferienanfang und -ende an den Krankheitszahlen ablesen kann“, sagte er am Donnerstag bei einer Pressekonferenz. Als Beispiel nannte er Zahlen aus dem Vorjahr. Im Schulamtsbereich Frankfurt (Oder) seien während der Sommerferien 145 Pädagogen krankgemeldet gewesen. Am 10. September, zehn Tage nach Start des neuen Schuljahres, waren es dann schon 339. „Das macht mich schon sauer“, so Baaske.

Der Eindruck, Lehrer verlängerten gern ihre Ferien, sei falsch, betont die Vorsitzende des Brandenburger Philologenverbandes, Kathrin Wiencek. „Einzelfälle wird es geben, davor ist man in keinem Berufsstand gefeit“, räumt sie ein, „aber man kann nicht die Lehrer pauschal verunglimpfen.“

 Dass der Krankenstand nach den Ferien sprunghaft ansteige, sei Fakt, habe aber auch praktische Gründe: Viele Ärzte schrieben dauerkranke, angestellte Lehrer für die schulfreie Zeit gesund. Das hänge mit Krankengeldfortzahlungen zusammen. Brandenburg hat zwar 80 Prozent seiner Lehrer verbeamtet, viele ältere, krankheitsanfälligere Kollegen befänden sich aber in einem Angestelltenverhältnis, so Wiencek.

CDU: Lehrer bekommen den schwarzen Peter zugeschoben

„Es ist ein Unding, den Lehrern eine Drückeberger-Mentalität zu unterstellen und ihnen den schwarzen Peter für den Unterrichtsausfall zuzuschieben“, sagt der bildungspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Gordon Hoffmann. Die Arbeitsbelastung der Lehrer sei enorm, weil Rot-Rot in den vergangenen Jahren eine „Frischzellenkur“ verschlafen habe. Schon früher hätten mehr junge Lehrer eingestellt werden müssen, meint auch die Abgeordnete Marie Luise von Halem (Grüne).

Im Vorjahr fielen 1,7 Prozent der Unterrichtsstunden aus

Die Krankheit von Lehrern ist der Hauptgrund für Stundenausfall. Im ersten Halbjahr 2014/15 waren 6,8 Prozent der Lehrer krank. 1,7 Prozent der Unterrichtsstunden fielen aus. Für die Einstellung von Ersatzlehrern stehen erneut zehn Millionen Euro zur Verfügung. Mit einem elektronischen Ampelsystem, einer Art Alarm-App, sollen Schulämter künftig Engpässe melden, um schneller eine Vertretung organisieren zu können. Zudem wird laut Baaske ein Gesundheitsmanagement an den Schulen entwickelt. Der Minister setzte damit eine alte Forderung des Koalitionspartners um, so die Bildungsexpertin der Linken, Kathrin Dannenberg.

Von Marion Kaufmann

Kommentar von Marion Kaufmann >

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kommentar von Marion Kaufmann

Gerhard Schröder bezeichnete Lehrer einst als "faule Säcke". So weit geht Günter Baaske (SPD), Bildungsminister von Brandenburg, nicht. Dennoch ist seine Äußerung - dass man den Beginn des Schuljahres am Krankenstand der Lehrer ablesen kann - unglücklich. Baaske sollte sich fragen, wo die Ursachen liegen, meint MAZ-Redakteurin Marion Kaufmann.

mehr
Mehr aus Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg