Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Schonfrist für den Wildpark Johannismühle
Brandenburg Schonfrist für den Wildpark Johannismühle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:21 30.05.2016
Der Wildpark zieht jedes Jahr viele Touristen an, etwa hier bei der Flugvorführung der Falknerei. Quelle: Gudrun Ott
Anzeige
Baruth/Mark

Der Wildpark Johannismühle bei Baruth/Mark ist eine touristische Attraktion. Jährlich kommen bis zu 70 000 Besucher in das rund 100 Hektar große Areal im Landkreis Teltow-Fläming, eine halbe Autostunde südlich Berlins. Dort leben 500 Tiere, darunter Wölfe, Löwen, Braunbären, Auerochsen und Wildpferde. Schulklassen halten hier Unterricht und Projekttage ab, erfolgreich beteiligte sich der Park an einem internationalen Wisent-Zuchtprogramm. Ausgebildet werden Zootierpfleger, zwölf Mitarbeiter haben einen festen Job. Doch damit könnte bald Schluss sein, geht es nach der Unteren Forstbehörde.

Verlängerung der Betriebsgenehmigung – aber befristet

Am 30. Juni dieses Jahres endet die bisherige Betriebsgenehmigung. Nach Ansicht der Forstbehörde ist der 1997 errichtete Park ein Zoo, dessen Einzäunung rechtswidrig ist, da kein öffentliches Interesse an einer Sperrung des Waldes besteht. Der Forderung nach einer Umwandlung des Waldes und sogenannten Ausgleichsmaßnahmen, etwa durch die Aufforstung an anderer Stelle, kam der Wildpark nicht nach und beantragte stattdessen eine unbefristete Betriebsgenehmigung. Die Naturschutzbehörde des Landkreises sicherte dem Park nun eine auf ein Jahr befristete Verlängerung der Betriebsgenehmigung zu.

Ein Braunbär im Wildpark Johannismühle. Quelle: dpa-Zentralbild

Damit soll Zeit für eine politische Regelung der Zukunft des Wildparks gewonnen werden, wie Geschäftsführer Uwe Banisch sagte. „Wir hoffen auf die Einsicht und Unterstützung der zuständigen Politiker, die sehen, welche wichtige Aufgabe wir für Bildung, Naturschutz und Tourismus der Region leisten.“ Unterstützung kommt vom CDU-Landtagsabgeordneten Danny Eichelbaum, der mit einer parlamentarischen Anfrage an die Landesregierung Auskunft zur Zukunft des Parks verlangte.

Ausgleichsmaßnahmen wären nicht stemmbar

Die Kosten der von der Forstbehörde geforderten Ausgleichsmaßnahmen bezifferte Banisch auf 300 000 Euro. Dies überfordere die finanziellen Möglichkeiten des Wildparks, sagt Banisch. Zudem könne der Wildpark den Wald gar nicht umwandeln, da er nicht Besitzer, sondern nur Pächter sei. „Eine andere Nutzungsart schließt die Waldbewirtschaftung in der bisherigen Form aus.“ Das erschwere eine Einigung mit den Verpächtern.

Den Tieren ganz nah. Quelle: Gudrun Ott

Eine Lösung könnte nach den Worten Banischs so aussehen: In einem gemeinsamen Vertrag mit Forstwirtschaft und Naturschutz wird die bisherige Ausnahmeregelung praktisch fortgeschrieben, solange der Wildpark besteht. „Von allen anderen Behörden haben wir Zustimmung für eine solche Regelung erhalten, nur die Untere Forstbehörde legt sich quer.“

Enge Kooperation mit der Wissenschaft

Der Geschäftsführer ist sicher, dass der Park eine Zukunft hat. „Wir sind ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in der Region und haben uns durch Forschungsprojekte international einen Namen gemacht. Verschiedenen Zoos haben wir mit unseren Tieren beim Nachwuchs geholfen“, sagt er. So bestehe mit dem Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin seit 20 Jahren eine enge Kooperation. Etliche Mitarbeiter hätten im Wildpark geforscht und Promotionsarbeiten geschrieben.

Auch Wölfe findet man in dem Wildpark bei Baruth/Mark Quelle: Gudrun Ott

„Auch die Landesregierung hat uns als wichtige touristische Attraktion ausgezeichnet“, so Banisch. Die stellte sich in ihrer Antwort an den CDU-Politiker Eichelbaum zwar hinter die Untere Forstbehörde des Landkreises, bestätigte aber ein öffentliches Interesse am Wildpark und deutete einen Kompromiss bei der Waldumwandlung an.

Von Manfred Rey

Wahnsinn – mit mehr als 17.500 Stimmen ist am Sonntagabend die Wahl des MAZ-EM-Orakels zu Ende gegangen. Nun steht das Ergebnis fest: Laufenten-Erpel Gregor hat die Wahl gewonnen und darf die Ergebnisse der Fußball-Europameisterschaft tippen. Die Abstimmung war bis zum Ende spannend.

30.05.2016

Am zurückliegenden Wochenende sind zwei Menschen bei Verkehrsunfällen in Brandenburg ums Leben gekommen. In einem Fall ist wohl klar, was zu dem tödlichen Unfall führte. Im zweiten Fall laufen noch die Ermittlungen. Insgesamt kam es am Wochenende zu rund 490 Unfällen.

30.05.2016
Brandenburg MAZ-Kommentar von Thoralf Cleven - Fußball gucken, aber bitte ohne Gauland!

Wieder hat es Brandenburgs AfD-Chef Alexander Gauland geschafft, mit einer wohlkalkulierten Provokation in die Medien zu kommen. Wieder sollen die Medien schuld sein. Doch als früherer Publizist weiß Gauland genau um die Wirkung präziser Sprache. Ein Kommentar von MAZ-Chefredakteur Thoralf Cleven.

30.05.2016
Anzeige