Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Schröter denkt über eigene Kripo-Ausbildung nach
Brandenburg Schröter denkt über eigene Kripo-Ausbildung nach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 25.09.2017
Brandenburgs Kriminalbeamte könnten womöglich bald eine eigene Ausbildung bekommen. Das hatten Richter und Staatsanwälte seit langem gefordert. Quelle: dpa
Eberswalde

Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) hat erstmals öffentlich eine grundlegende Reform der Polizeiausbildung ins Spiel gebracht. Bei einem Festakt zum 25-jährigen Bestehen des Landeskriminalamtes in Eberswalde (Barnim) am Freitag kündigte er an, eine spezialisierte Ausbildung für Kriminalpolizisten auf die Agenda einer länderübergreifenden Arbeitsgruppe setzen zu sollen.

Man müsse sich die Frage stellen, ob eine solche Ausbildung nicht doch sinnvoll sei, sagte er. Das Thema soll in der vor zwei Jahren verabredeten Sicherheitskooperation der Länder Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen diskutiert werden. Berlin ist das einzige Land der Gruppe, das seine Kriminalbeamten eigens für ihre Tätigkeit schult. Bislang werden die Polizeischüler in Brandenburg alle zu Generalisten ausgebildet. Erst später entscheidet sich, ob sie Schutzpolizisten oder Kriminalbeamte werden. Schutzpolizisten können bei Bedarf zur Kripo beordert werden – ohne Fachkenntnisse.

Kriminalisten, Richter und Staatsanwälte hatten das wiederholt kritisiert und eine getrennte Ausbildung gefordert. Entsprechend positiv überrascht reagierte der Bund deutscher Kriminalbeamter (BDK) auf das laute Nachdenken Schröters. „Vor dem Hintergrund zunehmender Technisierung und globaler Bedrohungen ist eine fundierte Ausbildung mit Spezialkenntnissen immens wichtig“, sagte der BDK-Landeschef Riccardo Nemitz der MAZ. Die Kripo müsse eng mit der Staatsanwaltschaft zusammenarbeiten. „Unsere Ergebnisse müssen stimmen. Darauf fußt die Anklage“, erklärte Nemitz.

Von Torsten Gellner

Der mutmaßliche Mörder eines Rentners aus Berlin muss sich ab Oktober vor Gericht verantworten. Das teilte am Freitag – dem Tag, an dem der Rentner 90 geworden wäre – das Landgericht mit. Die Leiche des erschossenen, zerstückelten Mannes war vor neun Monaten in einer Kühltruhe gefunden worden. Nach der Tat soll der Angeklagte die Rente des Opfers kassiert haben.

22.09.2017
Brandenburg Anis Amri und 116.000 Datensätze - U-Ausschuss zum Terroranschlag schleppend

Mehr als 116.000 Datensätze des Terroranschlags durch den ISIS-Attentäter Anis Amri werden von der Berliner Polizei aktuell neu aufgearbeitet und analysiert. Darunter gibt es allein mehr als 7500 abgehörte Telefongespräche aus zehn Anschlüssen. Die zentrale Frage: Wie schwer waren die Pannen der Polizei bei der Überwachung des späteren Attentäters?

22.09.2017

Das finanzschwache Land Berlin hat seine Richter und Beamten zu schlecht bezahlt. Davon geht das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig aus. Mehrere Richter, Polizisten und ein Feuerwehrmann aus Berlin hatten geklagt. Endgültig entscheiden soll nun Karlsruhe.

22.09.2017