Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Schüler unterrichten Flüchtlinge

Deutsch für Anfänger Schüler unterrichten Flüchtlinge

In Zeiten, in denen mehr Flüchtlinge Zuflucht in Deutschland suchen, ist Integration ein wichtiges Thema. Kommunikation und Verständigung funktioniert am besten über Sprache. Damit die Asylsuchenden bald Anschluss finden und auch Einblicke in die Kultur haben, helfen immer mehr Jugendliche beim Sprachunterricht. Schließlich wird jeder Helfer gebraucht.

Voriger Artikel
Revolution: Die Tagesschau zeigt mehr Bein
Nächster Artikel
MAZ-Leser wählen den miesesten Bahnhof

Jugendliche geben Sprachunterricht in Eisenhüttenstadt.

Quelle: dpa

Eisenhüttenstadt. Der kleine Raum ist voll besetzt, die Luft stickig. Vielstimmiges Gemurmel bildet die Geräuschkulisse. In drei Bankreihen drängen sich zwei Dutzend junge Männer aus Afghanistan, Pakistan, dem Irak und Syrien. Sie bemühen sich, deutsche Wörter zu wiederholen, die ihnen von ihren zwei Lehrern vorgesprochen und mit Kreide an die Schultafel geschrieben werden. „Der Käse“, sagt Diana Sosin laut und deutlich, Florian Wendland erklärt den aufmerksamen Schülern den Begriff noch einmal auf Englisch.

Florian Wendland ist Lehrer und Schüler zugleich

Florian Wendland ist Lehrer und Schüler zugleich.

Quelle: dpa

Diana ist 16, macht ihr Fachabitur am Eisenhüttenstädter Oberstufenzentrum und ein Praktikum beim Deutschen Roten Kreuz (DRK), das die Notunterkunft „Unterschleuse“ der zentralen Brandenburger Erstaufnahmeeinrichtung in Eisenhüttenstadt betreibt. Florian ist 15, Schüler am Albert-Einstein-Gymnasium der Stadt. Beide gehören zu gut einem Dutzend Jugendlicher, die seit dem Sommer regelmäßig in ihrer Freizeit in die Lehrerrolle schlüpfen. Dann bringen sie Flüchtlingen die ersten Wörter und Redewendungen auf Deutsch bei. „Die meisten von ihnen haben einen schweren Weg der Flucht hinter sich und brauchen nun jede Unterstützung“, erklärt Florian seine Motivation. Zum Deutschlernen hätten die Fremden kaum Gelegenheit, meint er. „Die Sprache brauchen sie aber, wenn sie hierbleiben wollen.“

Integrationshilfe für die, die bleiben

Der ehrenamtliche Unterricht dreimal wöchentlich für anderthalb bis zwei Stunden ist nur eine Art der Hilfe, die Eisenhüttenstädter anbieten. Etwa 115 von ihnen sind in einem Netzwerk vereint.

„Wir organisieren auch Kinderbetreuung und Notfallhilfe, wenn ganze Busse mit Flüchtlingen in der Erstaufnahme ankommen. Außerdem haben wir ein Begegnungscafé, eine Spendenkammer und eine Fahrradwerkstatt“, erzählt Diana Sosins ältere Schwester Tanja. Sie studiert an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) interkulturelle Kommunikation. Parallel ist sie als Ehrenamtskoordinatorin der Diakonie Niederlausitz tätig. Vorbereitet werde gerade ein Lotsen- und Patenschaftsprojekt für Flüchtlinge, für das noch Mitstreiter gesucht werden. „Die Lotsen begleiten Asylbewerber zu Behörden oder zum Arzt. Die Paten sind als Integrationshilfe für diejenigen gedacht, die einen Aufenthaltsstatus bekommen“, erklärt die 26-Jährige.

Sprache trägt vor allem zur Integration bei

Sprache trägt vor allem zur Integration bei.

Quelle: dpa

Ihr Engagement kommt nicht von ungefähr: Vor 18 Jahren zogen die Sosins als Spätaussiedler aus Kasachstan nach Deutschland. „Ich sprach zunächst kein Wort Deutsch, bekam jahrelang Förderunterricht. Gerade am Anfang ist diese Unterstützung wichtig“, sagt sie. So wie sie damals Hilfe bekommen habe, wolle sie heute selbst welche geben, sagt Tanja Sosin. Die meisten Flüchtlinge würden am liebsten jeden Tag Deutsch lernen, da mache das Helfen wirklich Spaß.

Lehrmaterialien aus dem Internet

„Wenn sie dann beispielsweise beim Einkaufen mit ersten Vokabeln klar kommen, motiviert das zusätzlich“, hat die Ehrenamtskoordinatorin beobachtet. Lernmaterial holen sich die ehrenamtlichen Deutsch-Lehrer aus dem Internet. Zudem bekommen sie Tipps von anderen, die schon länger Flüchtlingen die ersten Vokabeln beibringen. „Zudem haben wir ein paar Bücher, die in den eigentlichen Integrationskursen verwendet werden. Das DRK hat jetzt noch welche bestellt“, sagt Sosin.

Die Bildungsarbeit sei ungeheuer wichtig, bestätigt Stefan Adam, der sich als Mitarbeiter in der Eisenhüttenstädter DRK-Notunterkunft um die sozialen Belange der Flüchtlinge kümmert. „Auch wir als Betreiber dieser Einrichtung versuchen ihnen in sogenannten Willkommenskursen die deutsche Kultur und Lebensweise nahe zu bringen. Aber ohne die Unterstützung ehrenamtlicher Helfer wären wir ziemlich aufgeschmissen“, erklärt er.

Adam lobt in diesem Zusammenhang die große Spendenbereitschaft aus ganz Brandenburg, aber auch Sportvereine und Unternehmen der Region, die Flüchtlingen Freizeitmöglichkeiten und Praktika anbieten. Er ermuntert die Eisenhüttenstädter Bevölkerung, in der DRK-Notunterkunft vorbeizuschauen. „Auf der deutschen Seite gibt es so viel Unwissen und Unsicherheit im Umgang mit Fremden, in der Stadt dadurch kaum Begegnungen mit Flüchtlingen“, sagt Adam.

Von Jeanette Bederke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg