Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Schülerfirmen stellen sich digital auf
Brandenburg Schülerfirmen stellen sich digital auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:53 09.03.2018
Schülerfirma "My Daim" an der Gottlieb-Daimler-Oberschule in Ludwigsfelde (Teltow-Fläming). Quelle: Picasa
Anzeige
Potsdam

Ob zum Brötchenverkauf ins Schülercafé oder zum Imkern in den Garten: In Brandenburg organisieren sich immer mehr Schüler in Schülerfirmen. Sie verkaufen T-Shirts und Pulli’s mit dem schuleigenen Logo, reparieren Computer oder putzen die Schultoilette. „Es gibt einen ständigen Aufwuchs“, sagte Norbert Bothe, Leiter der Servicestelle für Schülerfirmen bei Kobra.net. Rund 140 solcher Firmen gibt es derzeit an Brandenburger Schulen.

Zehn Projekte jährlich

Natürlich gäbe es auch Projekte, die enden. Dennoch steige die Zahl mit etwa zehn neuen Projekte jährlich eher an. Meistens gehe die Initiative von den Schülern aus. Zum Beispiel, wenn die Pausenversorgung nicht ausreiche. Dann werden im Schülercafé Brötchen und Limo verkauft. Manchmal sei es aber auch ein Hobby oder die gute Idee eines Lehrers. Der Erlös wird gespendet oder für nächste Klassenfahrt verwendet. „Häufig gibt es eine Belohnung“, weiß Bothe. Eine direkte Lohnauszahlung sei es jedoch in den seltensten Fällen.

Jährliche Fachtagung

Die Servicestelle für Schülerfirmen, die personell und finanziell vom Bildungs- und Wirtschaftsministerium unterstützt wird, bietet neben kostenlosen Workshops und Beratungen einmal jährlich eine Fachtagung an. Rund 60 Schüler lernen in einem landesweiten Workshop „Schülerfirma wird digital“, wie sie ihre Projekte online besser vermarkten können. In Gruppenarbeit basteln sie kurze Stop-Motion-Filme, bauen Apps und lernen im Storytelling, wie man Geschichte im Netz richtig erzählt.

Im Vordergrund der Arbeit stehe nicht, den Mädchen und Jungen unternehmerisches Handeln beizubringen, sagte Anne Sieber, Mitarbeiterin bei Kobra.net. „Es sind pädagogische Projekte.“ Die Schüler lernten in Teams zusammen zu arbeiten und könnten sich in verschiedenen Berufen ausprobieren. „Die Schüler sehen, ob ihnen eher handwerkliche Tätigkeiten liegen oder doch die Buchhaltung.“

Einige Firmen in vierter Generation

Servicestellen-Leiter Bothe weiß, „damit eine Schülerfirma gelingt und auch Gewinn abwirft, braucht es eine gute Idee und motivierte Schüler.“ Viele der Firmen bestehen mittlerweile in dritter und vierter Generation. Ältere Schüler geben die Firma an die jüngeren weiter. Das sei ein guter Lerneffekt, den wir fördern“, sagt Bothe.

Von MAZonline

Spezialisiert auf Angstpatienten. Damit beschreiben Zahnärzte immer häufiger ihre Praxis und Behandlungsmethoden. Das ist kein völlig neuer Trend – aber die Ärzte heben diese Qualifizierung immer deutlicher hervor. Auch Robert Runge tut das für seine Potsdamer Praxis. Zurecht! Das Team tut alles für das Wohlbefinden – von schönen Videos bis zu klärenden Gesprächen.

12.03.2018
Brandenburg Rechnungshof-Kritik an Diplomaten-Schule - „Angriff auf Kern unseres Geschäftsmodells“

Der Rechnungshof in Brandenburg hat die Internationale Schule BBIS in Kleinmachnow im Visier und stellte deren staatliche Förderung in Frage. In der MAZ erläutert deren Aufsichtsratschef Frank H. Walter-von Gierke, warum die Schule in Brandenburg so einzigartig ist – und nicht mal eben auf zwei Millionen Euro verzichten kann.

11.03.2018

Fast 4500 Menschen haben sich seit Beginn des Jahres mit Grippe infiziert – damit hat die Krankheitswelle einen neuen Höhepunkt erreicht. Zwei Menschen sind sogar an einer Grippe gestorben.

08.03.2018
Anzeige