Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Schutz für geflüchtete Frauen und Mädchen

Recht auf gewaltfreies Leben in Brandenburg Schutz für geflüchtete Frauen und Mädchen

Sie haben ein Recht auf ein gewaltfreies Leben. Bevormundung und Gewalt soll der Vergangenheit angehören. Jedenfalls sollen geflüchtete Frauen und Mädchen das nicht mehr hinnehmen. Deshalb will Brandenburg den Schutz von Flüchtlingsfrauen verbessern, das verlangt Sozialministerin Diana Golze (Linke).

Voriger Artikel
Brandenburg will Altschulden massiv reduzieren
Nächster Artikel
Mord nach 23 Jahren aufgeklärt, Täter tot

In Brandenburg sollen geflüchtete Mädchen und Frauen besser geschützt werden.

Quelle: dpa

Potsdam. Brandenburgs Sozialministerin Diana Golze (Linke) tritt für einen besseren Schutz für allein geflüchteten Frauen und Mädchen ein. „Wir müssen ihnen in den Unterkünften vermitteln, dass sie das Recht auf ein gewaltfreies Leben haben und Bevormundung und Gewalt nicht hinnehmen müssen“, sagte Golze am Dienstag in Potsdam bei der Eröffnung der Fachkonferenz „Gewaltprävention für Flüchtlingsfrauen in Brandenburg“. Die Frauen müssten ermutigt werden, erlebte Gewalt zu thematisieren und sich möglichst früh Hilfe zu holen.

Golze betonte, sehr viele geflüchtete Frauen und Mädchen hätten in ihrer Heimat, aber auch auf der Flucht „und manchmal leider auch hier bei uns“ Gewalt erfahren. Gerade das Leben in den Gemeinschaftsunterkünften werde von vielen als besonders belastend wahrgenommen. Deshalb bräuchten geflüchtete Frauen einen geschützten Ort. „Darauf haben sie einen Anspruch - ohne Wenn und Aber“, sagte Golze.

Laut Brandenburgs Integrationsbeauftragter Doris Lemmermeier sind rund ein Drittel der Flüchtlinge in Brandenburg weiblich. Sie müssten vor Gewalt geschützt werden, damit sie sich in Brandenburg sicher fühlen können, sagte Lemmermeier. Aber auch haupt- und ehrenamtliche Flüchtlingshelfer benötigten mehr Informationen zum Thema Gewalt gegen Frauen, etwa, wie Gewalt gegen Frauen vorgebeugt werden könne und welche Maßnahmen in Bedrohungs- oder Gewaltsituationen ergriffen werden könnten.

Laut Sozialministerin Golze baute das Land unter anderem die Migrationssozialberatung aus. Eine Mobile Heimberatung unterstützt Mitarbeitern in den Unterkünften bei Fragen oder konkreten Problemen. Für den Bereich der Erstaufnahmeeinrichtungen entwickelte das Land ein Gewaltschutzkonzept. So gebe es seit dem 1. Juli eine Koordinierungsstelle für von Gewalt betroffene Flüchtlingsfrauen, hieß es.

Von epd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg