Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Schweinelaster kippt um, A 24 gesperrt
Brandenburg Schweinelaster kippt um, A 24 gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:59 21.01.2016
Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Parchim

Ein Unfall mit einem Viehtransporter hat von Mittwoch zu Donnerstag für eine elfstündige Sperrung der Autobahn 24 von Hamburg nach Berlin gesorgt. 150 Schweine wurden bei dem Unfall am Mittwochabend getötet. Die Autobahn war bis Donnerstagvormittag zwischen den Abfahrten Neustadt-Glewe und Suckow bei Parchim in Mecklenburg-Vorpommern voll gesperrt, wie ein Polizeisprecher in Ludwigslust sagte. Erst dann konnte die Sperrung aufgehoben werden.

Für Autofahrer gab es zunächst noch weitere Behinderungen, da anfangs nur eine Spur freigegeben werden konnte. Weil aus dem Lastwagen Diesel ausgelaufen war, musste noch Erdboden ausgetauscht werden

Der Fahrer des Schweine-Lastwagens war am Mittwochabend aus bisher ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und der Transporter dann umgekippt. Dabei wurde der Beifahrer verletzt, 150 der insgesamt 420 Ferkel überlebten den Unfall nicht. Die anderen Tiere mussten auf ein Ersatzfahrzeug umgeladen werden. Der Schaden wurde auf rund 310.000 Euro geschätzt.

Vor allem im Berufsverkehr bildete sich am Donnerstagmorgen ein längerer Stau in Richtung Berlin. Die Polizei leitete den Verkehr über Bundesstraßen ab.

Von dpa

Brandenburg Kritik an norddeutschen Ermittlungsbehörden - Attacke in U-Bahn-Station: Täter schweigt

Nach dem unfassbaren Verbrechen in einer Berliner U-Bahn-Station schweigt der mutmaßliche Täter. Er hatte am Dienstag eine Frau vor eine einfahrende U-Bahn gestoßen. Die 20-Jährige überlebte die Attacke nicht. Berlins Innensenator hat unterdessen norddeutsche Ermittlungsbehörden kritisiert.

21.01.2016

Eine halbe Milliarde Euro für Flüchtlingsintegration: Rot-Rot mit CDU und Grünen weitgehend einig. Für einen Eklat sorgte erneut AfD-Fraktionschef Alexander Gauland, der besonders den CDU-Politiker Steeven Bretz auf die Palme brachte. „Sie sind eine Gefahr für Brandenburg“, sagte Bretz

23.01.2016

26 Cent für den Liter Milch – damit lässt sich nicht mehr kostendeckend arbeiten. Dafür sind etwa 40 Cent nötig. Zu diesem Schluss kommen immer mehr Landwirte angesichts der andauernden Preiskrise. Sie geben auf, wie die Zahlen des Landeskontrollverbands zeigen: Anfang 2015 gab es noch 449 Milchviehbetriebe im Land, jetzt sind es 425.

23.01.2016
Anzeige