Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Schwerer Unfall auf der A10

Kranwagen der Bundeswehr liegengeblieben Schwerer Unfall auf der A10

Ein Kranwagen der Bundeswehr ist am Donnerstagmorgen auf dem südlichen Berliner Ring liegengeblieben. Das Ausweichmanöver eines nachfolgenden Wagens missglückte, es kam zu einem heftigen Unfall. Ein langer Stau war die Folge. Eher zähfließend ging es am Morgen auch auf vielen Strecken der Berliner S-Bahn zu. Eine Geduldsprobe für Pendler.

Voriger Artikel
Wilderer plündern Seen und Wälder
Nächster Artikel
Bauen in Brandenburg wird immer teurer
Quelle: Julian Stähle

Potsdam. Auf dem südlichen Berliner Ring am Autobahndreieck Werder (Potsdam-Mittelmark) bildete sich am Donnerstagmorgen aufgrund von Bergungsarbeiten ein langer Stau.

Ein Kranwagen der Bundeswehr hatte gegen 4 Uhr mitten auf der Fahrbahn auf der A10 schlapp gemacht. Nichts ging mehr. Daraufhin wurde die Gefahrenstelle durch einen Wagen der Feldjäger abgesichert.

Der Fahrer eines nachfolgenden Kleintransporters wollte diesen haltenden Bundeswehr-Fahrzeug ausweichen, bei seinem Ausweichmanöver aber mit dem anderen Kleintransporter zusammen. Beide fahrer verloren die Kontrolle über ihr Fahrzeug. Der eine Wagen brach nach links aus und kollidierte mit der Leitplanke. Der zweite Wagen schoß dagegen nach rechts, touchierte den Wagen der Feldjäger, raste weiter in den Straßengraben und überschlug sich. Teile der Ladung verstreuten sich um die Unfallstelle.

Die Polizei sperrte zunächst die komplette Fahrbahn, gab dann eine Spur frei.

Viele standen daher auf ihrem Weg zur Arbeit im Stau.

Aber auch Pendler die mit der S-Bahn unterwegs waren, können Geschichten vom Stillstand und Verspätungen erzählen.

Signalstörung bei der Berliner S-Bahn

Eine Signalstörung am Grünauer Kreuz hat am Donnerstagmorgen auf fünf Berliner S-Bahnlinien zu Zugausfällen und Verspätungen geführt. Betroffen davon waren nach Angaben der S-Bahn Berlin GmbH die Linien S45 , S46 , S8 und S9 . Die S85 fuhr zudem verkürzt nur zwischen den Bahnhöfen Waidmannslust und Greifswalder Straße.

Dazu kommt, dass das S-Bahn-Angebot derzeit auch durch planmäßige Bauarbeiten in den Ferien bis zum 31. August eingeschränkt ist. So fahren auf der S41, S42, S45, S46 und S47 zwischen Bundesplatz und Halensee Busse statt Züge. Schienenersatzverkehr gibt es ebenfalls auf der S2 zwischen Blankenfelde und Lichtenrade. Busse sind auch auf der S1 und der S8 zwischen Frohnau und Mühlenbeck sowie zwischen Mühlenbeck-Mönchmühle und Birkenwerder statt Bahnen im Einsatz.

Nach Angaben der S-Bahn aus dieser Woche werden die Zeitpläne der Bauarbeiten trotz der Hitzwelle bisher eingehalten.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Einsatzkräfte haben "großes Problem"

Ein schwerer Unfall auf A10. Die Rettungskräfte werden informiert. Die Informationen über die Schwere des Unfalls und verletzte Menschen sind noch dürftig. Feuerwehr und Notarzt machen sich umgehend auf den Weg zur Unfallstelle - und kommen nicht voran. Stau. Eine Rettungsgasse wird nicht gebildet. So geschehen am Donnerstagmorgen.

mehr
Mehr aus Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg