Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Schwerstarbeit für Polizei am Vatertag
Brandenburg Schwerstarbeit für Polizei am Vatertag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:20 11.05.2018
Viel zu tun: Die Polizei war an Himmelfahrt viel im Einsatz. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Potsdam

Der Vatertag bedeutete für die Polizei im ganzen Land Schwerstarbeit. Rund 1600 Notrufe gingen ein. Zu 1120 Einsätzen rückten die Beamten aus – schrieb die Polizei bei Twitter. Besonders häufig wurden dabei betrunkene Autofahrer erwischt: 70 Fahrten mit Alkohol am Steuer registrierte die Polizei. Das bedeutet das Siebenfache eines Durchschnittstages.

In Rathenow fliegen Steine

Besonders heftig eskalierte es am Himmelfahrtstag auf dem Märkischen Platz in Rathenow. Dort flogen bei einer Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen Steine, zwei Autos wurden demoliert und mehrere Personen verletzt und verhaftet. Warum es zu dem Streit kam, ist derweil noch nicht klar.

Mehrere rechtsextreme Straftaten in Cottbus

In Cottbus kam es derweil gleich zu mehreren Polizeieinsätzen nach rechtsextremen Straftaten. So wurde am Nachmittag aus einer größeren Gruppe heraus in der Lerchenstraße mehrfach „Sieg Heil“ gerufen. Von 19 Beteiligten wurden die Personalien aufgenommen.

Vier Stunden später zeigte ein 44-jähriger Betrunkener gegenüber Polizisten den Hitlergruß. Er wurde in Gewahrsam genommen. Und gegen 20.30 Uhr hatte dann ein betrunkener 25-Jähriger sowohl „Sieg Heil“ gerufen als auch den Hitlergruß gezeigt. Auch er wurde in Gewahrsam genommen.

Anlieger einer Gartenanlage an der Steinteichmühle riefen zudem am Donnerstagabend gleich zwei Mal die Polizei wegen ruhestörenden Lärms zu Hilfe. Es wurden Tonträger sowie eine Reichskriegsflagge sichergestellt.

Zahlreiche Straftaten Betrunkener

Darüber hinaus kam es zu zahlreichen Ruhestörungen von Feiernden und Verfehlungen, bei denen die Täter jeweils stark betrunken waren. In Döbbrick beschädigten Unbekannte vermutlich mit Pyrotechnik einen Briefkasten. In der Cottbusser Kolkwitzer Kirschallee stoppten Polizisten einen alkoholisierten Radfahrer, der eine Warnbarke geklaut hatte.

In Birkenwerder sprang derweil ein Betrunkener auf einem Hyundai herum. Der Mann wollte sich laut eigener Aussage bei den Täter rächen, die ihn zuvor geschlagen haben sollen. Das Auto gehörte allerdings einem Unbeteiligten.

Sexuelle Belästigung im Jugendclub

In einem Jugendclub in Cottbus wurde ein Mann festgenommen, der mehrere weibliche Gäste betatscht haben soll. Gegenüber den Polizisten verhielt er sich unkooperativ und lehnte einen Alkoholtest ab.

In Heidesee (Dahme-Spreewald) wurden am späten Donnerstagabend zwei Männer in Prieros aus einer Gruppe von 20 Betrunkenen angegriffen und verletzt. Wie genau und warum der Streit entstand, ist noch nicht klar.

Wasserschutzpolizei stoppt zwei Betrunkene

Auch die Wasserschutzpolizei stoppte Betrunkene. Die Beamten führten am Himmelfahrtstag auf mehreren Gewässern Kontrollen durch und stoppten einen 58-jährigen Sportbootfahrer auf dem Blossiner Fließ (Dahme-Spreewald) mit 1,0 Promille und einen 33-Jähriger war auf dem Schwielochsee mit 1,06 Promille.

Lesen Sie weiter

Aktuelle Polizeimeldungen aus Brandenburg und Berlin

Von MAZonline

Zeckenbisse können viel Schaden anrichten. In Brandenburg sind dieses Jahr schon mehr als 100 Menschen an Borreliose erkrankt. Mancherorts häufen sich die Fälle.

10.05.2018

In Brandenburg ist nur jeder vierte See in einem ökologisch guten Zustand und erfüllt die EU-Standards. Die Qualität der Badegewässer ist dennoch sehr gut, sagt das Umweltministerium.

11.05.2018

Zollfahnder aus Brandenburg und Berlin gehen Ganoven ans Geld und setzen verstärkt auf Vermögensabschöpfung. Ihre Botschaft: Kriminelle Geschäfte dürfen sich nicht lohnen. Haben Straftäter die Beute schon ausgegeben, kann der Staat auch auf deren legales Vermögen zugreifen.

13.05.2018
Anzeige