Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Schwerverbrecher müssen umziehen
Brandenburg Schwerverbrecher müssen umziehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 07.10.2017
JVA Brandenburg/Havel. Quelle: Volkmar Maloszyk
Anzeige
Potsdam

Brandenburgs Justizminister Stefan Ludwig (Linke) will den Strafvollzug im Land neu ordnen. Seinen Plänen zufolge sollen alle fünf Strafanstalten erhalten bleiben, durch Umverteilung will er jedoch eine optimale Auslastung und eine Spezialisierung auf bestimmte Häftlingsgruppen erreichen. Konkret heißt das nach MAZ-Informationen: Verurteilte mit hohen Gefängnisstrafen sollen künftig nicht mehr wie bisher in Brandenburg/Havel einsitzen, sondern im Süden des Landes – in Cottbus und Luckau-Duben (Dahme-Spreewald).

In der JVA Brandenburg, jahrzehntelang spezialisiert auf die Unterbringung von Schwer- und Schwerstkriminellen, sollen nur noch Kranke und Alte sowie Häftlinge mit kurzer Haftdauer (auch Sexualstraftäter mit bis zu dreijährigen Gefängnisstrafen) untergebracht werden. Ende des Jahres möchte Ludwig seine Pläne dem Landtag präsentieren, wie sein Haus bestätigt.

Schwerverbrecher in Cottbus und Luckau-Duben

In der Cottbuser Anstalt läge der Schwerpunkt künftig auf erwachsenen Männern, die zum ersten Mal im Gefängnis sind, und auf jungen Kriminellen, die mehr als drei Jahre lang hinter Gittern büßen müssen. Luckau-Duben, das zweite Gefängnis für Schwerverbrecher, würde diejenigen unterbringen, die lebenslang einsitzen oder als Ersttäter mehr als zehn Jahre lang ins Gefängnis einrücken. Hinzu kämen Wiederholungstäter mit mindestens dreijähriger Haftstrafe.

Nach Neuruppin-Wulkow sollen die meisten der erwachsenen Untersuchungsgefangenen und der offene Vollzug. Die JVA Wriezen (Märkisch-Oderland) bliebe die Anstalt mit dem Schwerpunkt Jugendliche und junge Leute. Außerdem ist das Gefängnis vorgesehen als „Wiedereingliederungsabteilung“ für den offenen und geschlossenen Vollzug.

Wohnortnaher Strafvollzug ausgehebelt

Ludwigs Pläne sind umstritten – nach Informationen des MAZ gibt es auch innerhalb des Justizministeriums Widerstand. Zum Stand der Dinge möchte Ministeriumssprecher Uwe Krink auf Anfrage keine Angaben machen, weil „intern noch abgestimmt wird“.

Irritationen unter den Bediensteten löst etwa die Konzentration von Langzeitgefangenen im Süden Brandenburgs aus. Bisher galt auch mit Rücksicht auf die Angehörigen das Prinzip des wohnortnahen Strafvollzugs.

Die Neufassung des Strafvollzugs steht schon seit einiger Zeit an. Der Reformbedarf wird im Ministerium als hoch eingeschätzt, auch wegen der angespannten Personalsituation. Zwar ist Zahl der Inhaftierten in den vergangenen Jahren gesunken – sie lag Ende März bei noch 1306 Gefangenen – , doch hat sich die Zusammensetzung der Gefangenen verändert. Rund 25 Prozent der Inhaftierten sind Ausländer. In der Untersuchungshaft liegt der Anteil sogar bei mehr als 60 Prozent. Hinzu kommen – verglichen mit früheren Jahren – mehr extremistische und psychisch auffällige Gefangene.

Das Innenministerium könnte die Bewegung in der Gefängnislandschaft für seine Zwecke nutzen: Es sucht dringend eine Abschiebehaft-Anstalt, seit die landeseigene Immobilie in Eisenhüttenstadt im März baupolizeilich geschlossen wurde. Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) erwägt, die Einrichtung in einen nicht mehr genutzten Trakt eines Landesgefängnisses zu verlegen. Der allerdings müsste vom Rest des Gefängnisses aus rechtlichen Gründen abgetrennt werden.

Von Jürgen Lauterbach

Die Sorge vor einer Spaltung der AfD ist nach dem Austritt von Frauke Petry groß. Die Gruppe „Alternative Mitte“ soll daher auch in Brandenburg einen Ableger bekommen. Mit dabei: Landtagsabgeordneter Steffen Königer und Bundestagsabgeordneter Norbert Kleinwächter. Sie wollen die Mitte der Partei stärken.

04.10.2017

Der Babyboom hält auch in Brandenburg weiter an. Der Anteil der Frauen, die ihren Nachwuchs per Kaiserschnitt zur Welt bringen, sinkt seit 2010. Im vergangenen Jahr waren es nur noch 25,5 Prozent und damit deutlich weniger als im Bundesdurchschnitt. Doch gleichzeitig nimmt die Zahl der Not-Kaiserschnitte zu.

04.10.2017

Ein 61-jähriger Autofahrer ist am Dienstag auf einer Landstraße in der Gemeinde Nordwestuckermark auf gerader Fahrbahn mit seinem Wagen ins Schleudern gekommen und gegen einen Baum geprallt. Der Mann verstarb noch am Unfallort, seine 58 Jahre alte Beifahrerin wurde schwer verletzt.

04.10.2017
Anzeige