Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Schwerverletzter bei Messerstecherei
Brandenburg Schwerverletzter bei Messerstecherei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:08 12.10.2015
Der mutmaßliche Täter wird abgeführt Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Caputh

In Caputh (Potsdam-Mittelmark) ist ein Gast eines Asia-Imbisses bei einer Messerstecherei schwer verletzt worden. Anrufer meldeten der Polizei am Montagabend eine verletzte männliche Person mit Schnittverletzungen. Sofort eilten zwei Streifenwagen, ein Notarzt und ein Rettungswagen zu dem Imbiss in Caputh. Die Rettungskräfte fanden tatsächlich einen Verletzen vor. Der Mann wurde nach Potsdam ins Krankenhaus gebracht. Auch der Besitzer und ein Angestellter waren in dem Laden vor Ort. Zwischen ihnen und Gästen des Imbisses soll es eine Auseinandersetzung gegeben haben – wie und aus welchen Gründen es dann zu den Schnitt- und Stichverletzungen kam, konnte die Polizei in der Nacht noch nicht klären. Die Zeugen konnten auch zunächst nicht vernommen werden, da sie stark alkoholisiert waren. Der vermeintliche Täter wurde ins Gewahrsam nach Potsdam gebracht. Der Fall wird nun an die Kripo übergeben.

Von MAZ-online

Das Land Brandenburg bleibt trotz Steigerung auf 9250 neue Ausbildungsverträge hinter selbstgestecktem Ziel zurück. Dennoch bleiben viele Stellen unbesetzt. Das liegt auch daran, dass viele Berufe einfach unbekannt sind und die Mehrzahl eher auf eine Karriere bei den „Klassikern“ setzt.

15.10.2015

Er hat sie geschlagen, gewürgt und zu Boden geworfen. Schließlich starb die kleine Lilli – und die Mutter guckte nur zu. Für diese Tat wurde im Oktober 2014 ein 25-jähriger Mann wegen Totschlags zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden. Zu wenig, fanden einige und so kommt der Fall erneut vor Gericht.

12.10.2015

Es war das bisher beste Abschneiden der AfD bei Kommunalwahlen: Ihr Bewerber für den Posten des Landrats im Kreis Dahme-Spreewald, Jens-Birger Lange, kam überraschend auf Platz zwei hinter SPD-Mann und Amtsinhaber Stefan Loge. Offensichtlich holte Lange dort viele Stimmen, wo es umstrittene Asylunterkünfte gibt.

12.10.2015
Anzeige