Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Sea Watch beklagt Attacke von libyscher Küstenwache
Brandenburg Sea Watch beklagt Attacke von libyscher Küstenwache
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 21.10.2016
Quelle: Sea-Watch
Anzeige
Potsdam

Wie die Flüchtlings-Initiative Sea Watch auf seiner Facebook-Seite mitteilt, hat die Libyschen Küstenwache am Freitag ein Schlauchboot der Initiative attackiert.

Wie der Verein mitteilte, sei die Attacke während eines Rettungseinsatzes geschehen. Demnach wurde ein vollbesetztes Schlauchboot der Hilfsorganisation Sea Watch geentert, die Migranten mit Stöcken geschlagen und die Helfer davon abgehalten, Rettungswesten zu verteilen und mit der Versorgung der Menschen fortzufahren, so der Verein auf Facebook.

Ein Überfall mit schrecklichen Folgen: „Durch das brutale Vorgehen der vermeintlichen Libyschen Küstenwache brach an Bord eine Massenpanik aus; alle 150 Insassen fielen ins Meer, eine zweistellige Zahl an Menschen ertrank“, heißt es weiter. Die Crew der Sea Watch habe vier Leichen geborgen; bewusstlose Menschen gerettet und über 100 Migranten auf das Schiff der Initiative gebracht.

Der Vorwurf ist hart: „Das Vorgehen der Libyschen Küstenwache hat zu dem Tod von vielen Flüchtenden geführt“. Man fordere „umgehend eine detaillierte Aufklärung dieser immensen Menschenrechtsverletzung“, schreiben die Helfer.

Die Initiative Sea Watch wurde 2015 von Harald Höppner ins Leben gerufen. Höppner, selbst zur Zeit der DDR in Brandenburg aufgewachsen, hatte das Schicksal der vielen Menschen die ihr Heil in der Flucht über das Meer ins Grübeln gebracht.

Mit ein paar Freunden wurde diskutiert und wenig später stand fest, dass man sich engagieren und den Flüchtlingen vor Ort helfen will. Seit dem Frühjahr 2015 ist der Verein nun im Mittelmeer im Einsatz.

Von MAZonline

Das Landgericht Neuruppin hatte Erna F. in dem Prozess um einen jahrzehnte alten Todesfall freigesprochen. Doch das Urteil hat ein Nachspiel: Die Staatsanwaltschaft hat Revision eingelegt. Für sie war der Tod des damals achtjährigen Sohns der Angeklagten eine „vorsätzliche und heimtückische Tat“.

21.10.2016

In Britz (Barnim) wurde ein 45-jähriger Angehöriger des Hells Angels MC durch ein Spezialeinsatzkommando vorläufig festgenommen. Der Mann steht im Verdacht, mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge Handel zu treiben. Bei der Durchsuchung wurde entsprechendes Beweismaterial sichergestellt.

21.10.2016

Nur mit regelmäßigen Übungen können Parkinson-Kranke Symptome wie Bewegungs- oder Sprachstörungen nachhaltig überwinden. Tragisch: Die Krankheit beeinträchtig auch ihre Motivation und lässt gute Vorsätze schnell vergessen. Jetzt gibt es ein Programm, bei Erkrankte Übungen auf dem Tablet machen können.

21.10.2016
Anzeige