Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Sehr hohe Waldbrandgefahr in Brandenburg
Brandenburg Sehr hohe Waldbrandgefahr in Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 20.06.2017
Quelle: Julian Stähle (Archiv)
Anzeige
Potsdam

Gleich in vier Landkreisen galt am Dienstag die höchste Waldbrandstufe fünf. Davon betroffen waren Märkisch-Oderland, Oder-Spree, Dahme-Spreewald und Oberspreewald-Lausitz. Im Rest des Landes galt bis auf die Prignitz Warnstufe vier. „Die Situation ist wegen der extremen Temperaturen angespannt“, betonte der Waldbrandschutzbeauftragte Raimund Engel. Vor allem im südlichen Brandenburg sei es sehr trocken und mit mehr als 30 Grad im Schatten auch sehr heiß.

Auch wenn in den kommenden Tagen etwas kühlere Luft nach Brandenburg hereinziehe und auch ein paar Regentropfen fallen sollten, reiche dies bei weitem nicht aus, um die sehr hohe Waldbrandgefahr einzudämmen, so Engel.

Von März bis Mitte Juni wurden zwischen Elbe und Oder bereits mehr als 100 Waldbrände registriert. Der größte Flächenbrand ereignete sich Ende Mai in der Lieberoser Heide, als 250 Hektar in Flammen aufgingen.

Von Georg-Stefan Russew

Brandenburg/Havel Kabelbrand legt Zugverkehr am Montag lahm - Stillstand zwischen Potsdam und Magdeburg

Am Montag gab es bundesweit Anschläge auf Kabelschächte der Bahn. Die Folge waren massive Zugausfälle. Bahnreisende mussten in Busse umsteigen. Mancherorts warteten die Menschen stundenlang auf ihre Weiterfahrt. Am Dienstagmorgen hatte sich die Lage jedoch wieder entspannt. Nur vereinzelt gab es noch Schwierigkeiten – beispielsweise in Berlin.

20.06.2017

Der Bauboom in Brandenburg geht laut einer Studie in weiten Teilen des Landes am tatsächlichen Bedarf vorbei. Dort jedoch, wo die Nachfrage nach Wohnraum am höchsten ist, wird laut Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) zu wenig investiert. Die drohenden Folgen sind verödete Stadtzentren, Leerstand und gefrustete Bauherren.

20.06.2017
Brandenburg Entlassungen bei Munitionsentsorger in Brandenburg - Es war einmal ein Bombengeschäft

Die Firma Nammo Buck in der Uckermark lebt von staatlichen Aufträgen zur Vernichtung von Waffen. Doch wegen der Krisenherde auf der Welt behalten oder verkaufen die Regierungen ihr tödliches Material wieder – Einblicke in ein antizyklisches Geschäft. Der Mutterkonzern verdient sein Geld übrigens mit Waffen.

23.06.2017
Anzeige