Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Senat: Terrorist Amri hatte keine Hintermänner
Brandenburg Senat: Terrorist Amri hatte keine Hintermänner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:34 06.03.2017
Blumen und Kerzen liegen am 7. Januar auf dem Breitscheidplatz in Berlin (rote Gedenkecke), um der Opfer des Anschlags auf den Weihnachtsmarkt vom 19. Dezember zu gedenken. Quelle: dpa
Berlin

Bei dem islamistischen Terroranschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt im Dezember sind 12 Menschen getötet und 56 weitere verletzt worden. Die Berliner Senatsinnenverwaltung korrigierte am Montag eine zunächst im Innenausschuss genannte Zahl von 65 Verletzten, die Polizeipräsident Klaus Kandt versehentlich vorgetragen hatte.

Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) sagte zum Stand der Ermittlungen, der Verdacht, dass der Attentäter Anis Amri Hintermänner oder Anstifter hatte, habe sich nach gegenwärtigen Erkenntnissen bisher nicht bestätigt. Allerdings führe das Bundeskriminalamt (BKA) weiterhin die Ermittlungen und die Berliner Polizei sei nicht in alles einbezogen.

Kamera an Fussilet-Moschee war bis Februar 2017 aktiv

Nach Angaben des Senats trafen sich der Berliner Verfassungsschutz-Chef Bernd Palenda und der Leiter des Landeskriminalamtes (LKA), Christian Steiof, in der vergangenen Woche mit dem Vorsitzenden des Parlamentarischen Kontrollgremiums (PKGr) für die Geheimdienste, Clemens Binninger (CDU), und sprachen über den Fall.

Polizeipräsident Kandt nannte weitere Details zu der Überwachungskamera der Polizei vor der Fussilet-Moschee in Moabit: Nachdem Amri von der Polizei am 18. Februar 2016 beim Betreten der Moschee beobachtet worden sei, habe man am 19. Februar gegenüber eine Kamera aufgebaut, um den Tunesier auch dort zu observieren. Die Kamera sei bis zum 14. Februar 2017 in Betrieb gewesen.

Amri sei mehrfach gesichtet worden – meistens per Liveübertragung

Auch andere Verdächtige seien mit Hilfe der Kamera beobachtet worden – meist über die Live-Bilder; selten habe die Polizei die Aufnahmefunktion genutzt. Amri sei dann im Februar und März mehrfach beim Betreten oder Verlassen der Gebetsräume gesehen und auch von April bis Juni zwölfmal an 20 Observationstagen dort beobachtet worden.

Kandt wehrte sich gegen Vorwürfe, dass die Einsätze rund um die Rigaer Straße und die dortige linksextreme Szene Personal gebunden hätten, das bei der Terrorbekämpfung und der Observierung von Islamisten gefehlt habe. Ganz andere Polizeieinheiten seien in der Rigaer Straße gefordert gewesen, das habe mit den Oberservierungseinheiten nichts zu tun gehabt.

Amri hatte am 19. Dezember einen Lastwagen auf den Weihnachtsmarkt auf dem Berliner Breitscheidplatz gesteuert und zwölf Menschen getötet. Wenige Tage später wurde er in Italien vor dem Bahnhof von Sesto San Giovanni nahe Mailand bei einer Routine-Ausweiskontrolle von Polizisten erschossen. Laut Autopsie hat der Attentäter regelmäßig Kokain und Haschisch konsumiert. Demnach habe der Tunesier an seinem Todestag zwar keine Drogen genommen. Es sei aber nicht auszuschließen, dass er zum Zeitpunkt des Anschlags unter Drogeneinfluss gestanden habe, berichtete die italienische Nachrichtenagentur Ansa am Freitag unter Berufung auf das Ergebnis der Obduktion der Leiche.

Von dpa

Durch einen Energiemix, zu dem neben erneuerbaren Energien auch Gas, Biomasse und Öl gehören, könnte der Energiebedarf der Region „sicher gedeckt“ werden, heißt es in einer Untersuchung im Auftrag der Grünen-Landtagsfraktion. Für die Abgeordnete Heide Schinowsky steht fest: Die rot-rote Landesregierung muss sich zum Auslaufen der Braunkohle bekennen.

06.03.2017

Eisbärbaby Fritz lag am Montag teilnahmslos im Stall seiner Mutter. Das berichten Mitarbeiter des Tierparks Berlin. Es wurden sofort umfangreiche Untersuchungen eingeleitet. „Wir sind alle sehr besorgt“, sagt Tierparkchef Andreas Knieriem.

06.03.2017

Ungewollte Schwangerschaften sind in Polen ein Riesenproblem. Betroffene Frauen finden in dem im katholisch geprägten Nachbarland kaum Unterstützung. Nur in drei Ausnahmefällen ist der Eingriff überhaupt erlaubt. Viele Frauen suchen deshalb Hilfe – besonders im nahen Brandenburg. Ein Fall von Medizintourismus?

06.03.2017