Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Sexuelle Nötigung: Dolmetscher suspendiert
Brandenburg Sexuelle Nötigung: Dolmetscher suspendiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:08 05.02.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Eisenhüttenstadt

Nach Vorwürfen sexueller Belästigung in der Zentralen Erstaufnahme in Eisenhüttenstadt (Oder-Spree) ist ein Dolmetscher vom Dienst suspendiert worden.

10 Anzeigen gegen Libanesen

Gegen den Libanesen, einen Übersetzer, der in der Brandenburger Erstaufnahme für Flüchtlinge in Eisenhüttenstadt gearbeitet hat, liegen zehn Anzeigen wegen sexueller Nötigung vor. Das bestätigte ein Polizeisprecher am Freitag. Der Mann soll unter anderem einer Frau an die Brust gefasst haben. Die Polizei hatte bereits Ende Januar eine entsprechende Meldung veröffentlicht, über die auch in der MAZ zu lesen war.

DRK-Mitarbeiterinnen belästigt

Der Dolmetscher soll in Eisenhüttenstadt mehrere Frauen, die dort ehren- oder hauptamtlich für das Deutsche Rote Kreuz (DRK) in der Flüchtlingsbetreuung tätig sind, verbal belästigt und unsittlich berührt haben. Als erste Reaktion auf diese Vorfälle hat die Zentrale Erstaufnahme den Tatverdächtigen mit einem Hausverbot belegt und ihm den Zutritt verweigert.

DRK soll Vorwürfe nicht energisch genug verfolgt haben

Jetzt tauchen Vorwürfe auf, der Betreiber der Erstaufnahme, das Deutsche Rote Kreuz (DRK), habe die Vorfälle nicht energisch genug verfolgt. Darüber hatte der RBB am Donnerstagabend berichtet.

DRK weist Vorwürfe zurück

Der Verband wies die Vorwürfe zurück, man habe das Geschehen vertuschen wollen. „Es gibt weder einen Anlass, noch besteht ein Interesse, Vorgänge zu vertuschen“, sagte DRK-Präsident Frank Hülsenbeck. Der Verband habe mit allen Mitarbeitern gesprochen und sei an der Aufklärung des Sachverhalts interessiert, hieß es.

Heimleitung reagiert erst im Januar

Laut RBB wisse das DRK bereits seit Oktober von den sexuellen Nötigungen des Übersetzers. Frauen hätten sich an Mitarbeiter gewandt, weil der Übersetzer sie mit Worten belästigte, in einigen Fällen auch übergriffig wurde. Erst im Januar kam es laut RBB-Bericht zu einer Reaktion. Als der Chef der Einrichtung, Frank Nürnberger, von den Berichten der Frauen erfuhr, erteilte er dem Übersetzer Hausverbot und brachte die Frauen in anderen Wohnheimen unter.

Asylbewerberin spricht von Vergewaltigung

Außerdem berichtet im Tagesspiegel eine junge Frau darüber, wie sie von anderen Asylbewerbern vergewaltigt worden ist. Sie sagt, dass es lange dauerte, bis man ihre Geschichte hören wollte. Außerdem wurde sie falsch über die Öffnungszeiten deutscher Behörden informiert. Sie beklagt außerdem, dass die Zimmer nicht abschließbar seien. So könne jeder ins Zimmer kommen. Die Frau, die aus Kenia nach Deutschland geflüchtet ist, behauptet, von zwei Männern vergewaltigt worden zu sein. Sie vermutet, dass die Männer aus einem islamischen Land stammen.

Von MAZonline

Es ist wohl ein einmaliger Fall in Deutschland: Ein Bürgermeister hat mehr als 180 Halteradressen von Frauen ausspioniert. Für die Staatsanwaltschaft kein Grund zu ermitteln, denn der Bürgermeister hat noch andere Dinge auf dem Kerbholz. Der Fall zeigt, wie groß die Kluft zwischen Recht und Gerechtigkeitsempfinden sein kann, meint MAZ-Redakteur Torsten Gellner.

05.02.2016

Die Opferberatung bezeichnet es als Schlag ins Gesicht: Die Staatsanwaltschaft ermittelt nicht weiter gegen Mittenwaldes Bürgermeister Uwe Pfeiffer. Der hatte mehr als 180 Frauen-Adressen ausspioniert. Folgenlos soll der Schnüffel-Skandal aber nicht bleiben.

05.02.2016
Brandenburg Johanna Penski (87) ist Komparsin - Der spät erfüllte Traum vom Filmstar

Johanna Penski ist 87 Jahre alt – und doch ist sie rüstig genug, um immer wieder vor der Kamera zu stehen. Seit fast 30 Jahren arbeitet sie als Komparsin. Ihre Bilanz: rund 870 Filme. Sie ist berüchtigt unter den Komparsen, selten wird ihr eine Rolle ausgeschlagen. Eine unglaubliche Geschichte, die zeigt: „Träume altern nicht.“

04.02.2016
Anzeige