Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Sieben Verkehrstote am Wochenende
Brandenburg Sieben Verkehrstote am Wochenende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:39 17.08.2015
Autofahrer bei Struveshof schwer verletzt Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Potsdam

Sieben Menschen sind bei Verkehrsunfällen am Wochenende in Brandenburg getötet und 126 weitere verletzt worden. Von Freitag bis Sonntag gab es 490 Unfälle, wie die Polizei am Montag in Potsdam mitteilte.

Sechs Tote auf der A10

Zum folgenschwersten Unfall war es am Freitagnachmittag auf dem Berliner Ring A10 am Ahrensfelder Dreieck (Barnim) gekommen. Dort fuhr ein Kleintransporter auf einen Lastwagen auf.

Sechs Insassen - drei Frauen im Alter von 15, 30 und 61 Jahren und drei Männer zwischen 18 und 36 Jahren - kamen ums Leben. Der 27-jährige Fahrer und ein 25 Jahre alter Beifahrer wurden schwer verletzt. Die Unfallursache ist noch ungeklärt. Der Fahrer soll dazu am Montag befragt werden, wenn sein Zustand es zulässt.

Crash mit fünf Geländelimousinen

Gleich fünf SUV sind Sonnabendvormittag in Höhe der Anschlussstelle Wittstock auf A 19 ineinander gekracht. Zwei Menschen wurden schwer verletzt. Alle Wagen landeten in der Mittelleitplanke.

Radfahrer bleibt an Verkehrsschild hängen

Tödlich verunglückte in der Nacht zum Sonntag ein Radfahrer in Spremberg (Spree-Neiße). Der 55-Jährige blieb mit seiner Pedale an einem Verkehrsschild hängen und stürzte. Dabei zog er sich schwere Kopfverletzungen zu.

Er starb nach Angaben der Polizei in Potsdam am Sonntag im Krankenhaus.

Missglücktes Überholmanöver

Bei einem Autounfall am Sonntag in Ludwigsfelde (Teltow-Fläming) ist der Fahrer schwer verletzt worden. Der Mann hatte zuvor einen Radfahrer überholt, hatte dann aber die Kontrolle verloren und ist gegen einen Baum gerast. Dem Radfahrer ist nichts passiert.

Von MAZonline

Namhafte deutsche Großkonzerne sind ins Zentrum interner Ermittlungen geraten. Nach Medieninformationen geht die Anti-Korruptionsbeauftragte des Flughafens BER, Elke Schaefer, Hinweisen auf überhöhte Abrechnungen durch Bosch, Siemens und die Telekom-Tochter T-Systems nach, die unter anderem am Bau der Brandschutzanlage beteiligt sind.

16.08.2015

Hitze, schwüle Luft und schließlich heftige Unwetter: Das Wochenende in Brandenburg hatte es in sich. Erneut hat es die Buga in Rathenow (Havelland) schwer getroffen. In Rheinsberg wurde ein Junge aus einer Hüpfburg geweht und in Königs Wusterhausen wurde ein 72-Jähriger auf einem Campingplatz verletzt.

17.08.2015

Nach dem Horrorcrash vom Freitag auf der A10 mit sechs Toten schwebt ein weiterer Insasse noch immer in Lebensgefahr. Der 25-Jährige, der schwere Kopfverletzungen und mehrere Knochenbrüche erlitten hat, liegt im künstlichen Koma. Wie es zu dem schweren Unfall kommen konnte, ist noch völlig offen. Am Montag könnte es Klarheit geben.

16.08.2015
Anzeige