Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Silvio S. filmt Missbrauch von Mohamed

Mord an Kindern Silvio S. filmt Missbrauch von Mohamed

Im Fall Mohamed und Elias kommen weitere grausige Details ans Licht. Auf dem Handy des mutmaßlichen Mörders Silvio S. sollen schreckliche Bilder und Videos gefunden worden sein – auch von seinen späteren Opfern. Und in der Wohnung des 32-Jährigen in Niedergörsdorf (Teltow-Fläming) wurde Mädchenkleidung gefunden.

Voriger Artikel
Pro-agro-Affäre: Agrarpolitik unter Druck
Nächster Artikel
Sie sind Brandenburgs wirtschaftliche Zukunft

Das Haus des mutmaßlichen Mörders.

Quelle: dpa

Potsdam. Im Zusammenhang mit den Mordfällen Elias und Mohamed werden neue, grausige Details bekannt. Ermittler fanden auf dem Smartphone des mutmaßlichen Mörders Silvio S. (32) aus Niedergörsdorf (Teltow-Fläming) Fotos von Jungen und Mädchen. Das berichtet der „Spiegel“ unter Berufung auf einen internen Polizeibericht.

Die Ermittler hätten gelöschte Dateien rekonstruieren können: Auf einem Video soll zu sehen sein, wie der vierjährige Mohamed missbraucht wird. Ein anderes Bild zeige einen „bewusstlosen, toten oder schlafenden Jungen, bei dem es sich um Elias handeln könnte“, zitiert der „Spiegel“ aus dem Bericht.

Mädchenkleider im Schrank – eine neue Spur?

In einem Schrank von Silvio S. haben Beamte demnach Jungen- und Mädchenbekleidung sichergestellt. Es ist offen, ob es sich dabei um neue oder getragene Kleidung handelt. Silvio S. hatte in seiner Vernehmung gestanden, Mohamed und Elias entführt und getötet zu haben. Ob er auch weitere Kinder umgebracht hat, ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen. Dazu gehört auch der Fall der verschwundenen Inga aus Sachsen-Anhalt. Die „Berliner Zeitung“ hatte berichtet, dass Silvio S. für den Zeitpunkt des Verschwindens des Mädchens ein Alibi habe. Silvio S. schweigt seit seiner ersten Vernehmung.

Familie von Mohamed darf in Deutschland bleiben

Unterdessen hat Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) zugesichert, dass die Familie des getöteten Flüchtlingsjungen aus humanitären Gründen in Deutschland bleiben darf. Henkel sagte, er werde ihren Aufenthalt genehmigen, weil es sich um einen „extremen Härtefall“ handele. „Ich setze mich dafür ein, dass Mohameds Familie in Berlin bleiben darf“, betonte Henkel.

Alles zu Mohamed und Elias >

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg