Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg So gehen Viehdiebe vor – Polizei sucht Zeugen
Brandenburg So gehen Viehdiebe vor – Polizei sucht Zeugen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:16 23.10.2017
Auch direkt von der Weide werden Rinder gestohlen. Quelle: Symbolbild: Peter Geisler
Anzeige
Baruth

Sie kommen meist in der Nacht und gehen schnell und sehr effektiv vor. Viehdiebe halten Brandenburgs Polizei weiter auf Trab. Nun hat die Polizei Bilder veröffentlicht und hofft auf entscheidende Hinweise, die zu den Tätern führen.

Soko „Koppel“ ermittelt seit Frühjahr 2017

Das Landeskriminalamt hat wegen der sich häufenden Fälle von Viehdiebstahl in Brandenburg in diesem Jahr die Sonderkommission „Koppel“ für zentrale, fallübergreifende Ermittlungen eingerichtet. Vor allem in der Lausitz hatte es im Frühjahr mehrere Fälle gegeben. Die Soko besteht derzeit aus sechs Beamten. Seit ihrer Gründung im Frühjahr hatte es bis in den September hinein keinen Viehdiebstahl mehr gegeben. Das Landeskriminalamt hat seinen Sitz in Eberswalde. Die Polizei vermutet, dass organisierte Banden aus dem Ausland hinten den Diebstählen stecken.

Die nun veröffentlichten Fotos zeigen, wie die Täter vorgehen und welche Hilfsmittel sie einsetzen, um die Tiere stehlen zu können. Mit den Bildern sollen zwei Fälle aus den vergangenen Wochen aufgeklärt werden.

Mit diesem Betäubungspfeil haben die Täter auf die Rinder geschossen. Quelle: Polizei Brandenburg

Täter schießen mit Betäubungspfeil auf Tiere

Dabei geht es um einen Viehdiebstahl am 26. September in Schönwald im Landkreis Dahme-Spreewald. Damals sind acht Rinder von einer Weide gestohlen worden. In der Nähe des Tatorts fand die Polizei einen Betäubungspfeil und ein Seil. Die Polizei vermutet, dass die Tiere zunächst mit dem Pfeil betäubt und dann mit dem Seil abtransportiert worden sind.

Auch ein Viehdiebstahl vom 7. Oktober ist weiter ungeklärt. Damals schlugen die Täter in Baruth/Mark (Teltow-Fläming) zu. Ihnen gelang es, 56 Rinder aus einem Stall zu stehlen. Auch eine mobile Melkanlage haben die Täter mitgehen lassen. Der Schaden liegt bei mehr als 20.000 Euro.

Die betäubten Tiere sind mit diesem Seil abtransportiert worden. Quelle: Polizei Brandenburg

Auch eine mobile Melkanlage wurde gestohlen

Die Polizei hat nun Bilder des Betäubungspfeils und des Seils veröffentlicht. Außerdem ein Beispielfoto einer mobilen Melkanlage. Um die Fälle aufklären zu können, hofft die Polizei Antworten auf folgende Fragen zu kommen.

Auch so eine mobile Melkanlage konnten die Täter entwenden. Quelle: Polizei Brandenburg

– Wem sind zu den beiden genannten Tatzeiten und/oder im Vorfeld Personen oder Fahrzeuge aufgefallen?

– Wer kann im Allgemeinen Angaben zu auffälligen Personen oder Fahrzeugen machen, welche im Zusammenhang mit dem Diebstahl von Rindern stehen könnten?

– Wer kann Angaben zur Herkunft des aufgefundenen Betäubungspfeiles machen? Insbesondere auch zum Hersteller, zu Vertriebswegen oder zu Bezugsmöglichkeiten? Welches Abschussgerät kommt für diese Pfeile in Betracht?

– Wer kann Angaben zur Herkunft des aufgefundenen Seils machen? Insbesondere auch zum Hersteller, zu Vertriebswegen oder zu Bezugsmöglichkeiten?

– Wem wurde vor kurzem eine gebrauchte mobile Melkanlage des gezeigten Modells angeboten bzw. wem ist diese aufgefallen?

Hinweise geben Sie bitte an die Soko„Koppel“ unter 0335/561-4311 oder 0335/561-4319 oder an jede andere Polizeidienststelle.

Von MAZonline

Brandenburg Landesnahverkehrsplan Brandenburg - Mehr Züge und neue Linien für Brandenburg

Brandenburg will den Schienennahverkehr im Land bis 2022 mit neuen Linien und mehr Zügen ausbauen. Überfüllte Pendlerzüge sollen dann der Vergangenheit angehören. Die wichtigsten Vorhaben im Überblick.

24.10.2017
Brandenburg Prozess am Landgericht Frankfurt (Oder) - Frauen setzen ihren Ex nackt im Wald aus

Sie hatten ihm einen „Denkzettel“ verpassen wollen: Zwei Frauen kidnappen einen Mann, drohen mit seiner Erschießung und setzen ihn nackt im Wald aus. Dafür sitzen die Ehefrau des Mannes und dessen Ex-Freundin nun auf der Anklagebank.

23.10.2017

Verstärkung des Fachkräftemangels, Konkurrenz aus Ost-Europa und hohe Kosten: Vor dem Treffen der Tarifkommission der IG Metall warnen die Arbeitgeber vor deutlichen Standortnachteilen durch kürzere Arbeitszeiten.

23.10.2017
Anzeige