Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg So soll die Oberstufe reformiert werden
Brandenburg So soll die Oberstufe reformiert werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 16.02.2017
Leistungskurs Mathematik. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Das Land Brandenburg muss seine gymnasiale Oberstufe reformieren. Allerdings sieht das Bildungsministerium noch weiteren Diskussionsbedarf – und Parteienvertreter mahnen zu durchdachten Schritten. Die neue Struktur müsse länger Bestand haben als Reformen der Vergangenheit.

Das Ministerium teilte auf Anfrage mit, dass es bislang nur Gespräche auf der Arbeitsebene gebe. „Die Änderungen muss nach der Vereinbarung erstmals im Schuljahr 2019/2020 wirksam werden“, sagt Sprecher Ralph Kotsch. Das erste Abitur nach der veränderten Gymnasialen Oberstufen-Verordnung würde erstmals im Schuljahr 2020/2021 abgelegt.

Höchstens zwei bis vier Leistungskurse – statt bisher fünf

Laut der überarbeiteten Fassung der Oberstufenvereinbarung der Länder vom Dezember 2016 soll es an Gymnasien in der Sekundarstufe II höchstens zwei bis vier Leistungskurse geben. Bieten Schulen nur zwei Leistungskurse an, müssen diese jeweils mindestens fünf Wochenstunden einnehmen, schreibt die Kultusministerkonferenz. Brandenburg hat seit dem Jahr 2009 fünf verpflichtende Leistungskurse. Diese werden jeweils nur vierstündig unterrichtet.

Grüne fordern Angleichung an Berliner System

Die bildungspolitische Sprecherin der Grünen im Landtag, Marie Luise von Halem, mahnt zu einem besonnenen Reformprozess. „Es spricht vieles dafür, das System dem Berliner System anzugleichen – das hieße, zwei Leistungskurse.“ Die Wahlmöglichkeiten in kleinen Oberstufen Brandenburgs würden dadurch aber wahrscheinlich stark eingeschränkt. „Diese beiden Faktoren, die Übereinstimmung mit Berlin und die Auswahlmöglichkeit für Schülerinnen und Schüler, müssen diskutiert und abgewogen werden“, so von Halem.

CDU wünscht, Reform möge „länger Bestand haben“ als andere

Die Reform mit allen Beteiligten abzustimmen, verlangt auch der bildungspolitische Sprecher der CDU, Gordon Hoffmann. „Es wäre schön wenn die nächste Änderung endlich einmal etwas länger Bestand hätte, damit Schüler und Lehrer auch endlich mal in Ruhe lernen und arbeiten können.“ Der CDU sei es wichtig, dass es „zu keiner weiteren Absenkung des Niveaus“ komme und Brandenburg sich im Sinne bessere Vergleichbarkeit eng mit anderen Bundesländern abstimme.

Gemeinsame Abi-Prüfung mit Berlin scheiterte wegen Leistungskursen

Druck macht die Vereinigung der Brandenburgischen Gymnasialschulleiter. Sie fordert die Verringerung der Leistungskurse auf zwei, um sie wieder mit dem Land Berlin zu synchronisieren. 2010 hatten sich die beiden Länder auf gemeinsame Abiturprüfungen geeinigt. Später stieg die Mark jedoch nach Protesten von Eltern und Schülern wieder aus, weil diese sich benachteiligt fühlten. Denn die märkischen Leistungskurse wurden mit jeweils nur vier Wochenstunden gelehrt.

2009er-Reform sollte Antwort auf Globalisierung sein

Brandenburgs Wissenschaftsministerium begründet die Änderung von 2009 mit „gestiegenen Anforderungen in Studium und Beruf“. „Mathematik und eine Naturwissenschaft wurden verpflichtend als Leistungskurse unterrichtet, damit wurde den vielfach erhobenen Forderungen nach einer Verstärkung des naturwissenschaftlich-mathematischen Bereich entsprochen“, erläutert Ministeriumssprecher Kotsch. Mit zwei verpflichtenden Fremdsprachen habe man damals auf die globalisierte Studien- und Berufswelt reagiert. Fünf Leistungskurse hätten insgesamt für eine breitere und vertiefte Allgemeinbildung gesorgt

Von Rüdiger Braun

Flughafen BER Spekulationen über neuen Eröffnungstermin - BER-Eröffnung angeblich für Juni 2018 geplant

Auf der BER-Baustelle gibt es möglicherweise Überlegungen für eine Inbetriebnahme am 30. Juni 2018. Die Flughafengesellschaft habe bei der Objektüberwachung ein Angebot angefordert und dabei dieses Datum als Ziel genannt, heißt es in einem Zeitungsbericht. Der Flughafen lehnte am Sonntag eine Stellungnahme zu internen Dokumenten ab.

12.02.2017
Brandenburg Gewalt und Pöbeleien gegen Schwule, Behinderte, Obdachlose - Brandenburg: Weniger Angriffe auf Minderheiten

Die Zahl der Straftaten gegen Schwule, Lesben, Behinderte und Obdachlose ist zurück gegangen im Land Brandenburg – so meldet es das Innenministerium. Die Tendenz ist nicht selbstverständlich, denn bundesweit nehmen die Fälle zum Teil zu.

12.02.2017

Spezialisten in London halten den Hirntumor des zwölfjährigen Maurice derzeit für inoperabel – das Geschwür müsste zuvor schrumpfen. Doch obwohl die Prognosen momentan sehr schlecht sind, gibt die Familie nicht auf. Die weitere Behandlung wird nun umgestellt.

11.02.2017
Anzeige