Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg So spottet das Netz über das „Wurstgate“
Brandenburg So spottet das Netz über das „Wurstgate“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:16 27.10.2015
Kann diese Wurst gefährlich sein? Ja, in gewissen Mengen, sagt die WHO.   Quelle: imago stock&people
Anzeige
Potsdam

 Mit ihrer Wurst verstehen die Deutschen keinen Spaß. Oder etwa doch? Die Netzgemeinde jedenfalls tritt gerade den Gegenbeweis an. In zahlreichen Tweets wird die Warnung der Weltgesundheitsorganisation WHO vor krebserregenden Würstchen und Steaks satirisch verwurstet. Da wird vor Passivwurstessen gewarnt oder in Anlehnung an die Political Correctnes gesagt: „Das wird man ja wohl noch essen dürfen.“

Der regelmäßige Konsum erhöhe laut der WHO das Risiko für Darmkrebs. Zudem stuften die Experten rotes Fleisch generell als wahrscheinlich krebserregend ein. Darunter wird das Muskelfleisch aller Säugetiere verstanden, also auch von Rind, Schwein, Lamm, Kalb, Schaf, Pferd und Ziege.

Oder ist die Meldung ein Scherz? Schließlich teilte die WHO ihre Ergebnisse in der französischen Wurstmetropole Lyon mit...

Von Torsten Gellner

Brandenburg Prozess gegen Friedenspreisträgerin - Wegen Stinkefinger gegen Neonazis vor Gericht!

Irmela Mensah-Schramm ist politische Aktivistin. Entschlossen stellt sich die „Politik-Putze“ seit Jahrzehnten gegen rechte Gewalt und Parolen, hat dafür einen Friedenspreis erhalten. Nun steht sie in Zossen vor Gericht, weil sie bei einer NPD-Demo in Blankenfelde (Teltow-Fläming) gegen die Neonazis protestierte und ihren Stinkefinger in die Höhe reckte.

27.10.2015
Brandenburg Flüchtlingskind aus Berlin vermisst - Mohamed: 10000 Euro Belohnung für Hinweise

Gerade 4 Jahre ist der kleine Flüchtlingsjunge Mohamed aus dem Lageso in Berlin. Seit Anfang des Monats gibt es kein Lebenszeichen von ihm – er wurde vermutlich von einem bärtigen Mann entführt. Weil die heiße Spur bisher ausblieb, haben die Ermittler neue Videos veröffentlicht . Wer den entscheidenden Hinweis liefert, wird mit 10000 Euro – und mehr belohnt.

27.10.2015

Der Spreepark Plänterwald in Berlin war weg - quasi über Nacht. Dann die Verhaftung in Peru: Drogenschmuggel! Der Sohn der schillernden Schausteller-Dynastie vom Plänterwald, Marcel Witte (35), wurde für den missglückten Drogendeal seines Vaters zu 20 Jahren in Perus Hauptstadt verurteilt. Seine letzte Hoffnung ist nun die Bundesregierung.

27.10.2015
Anzeige