Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Sohn ermordet Vater: Lebenslange Haft
Brandenburg Sohn ermordet Vater: Lebenslange Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:57 20.02.2017
Das Landgericht Berlin verkündete am Montag das Urteil in einem Vater-Sohn-Mordfall. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Nach dem tödlichen Überfall auf einen 61 Jahre alten Mann in Berlin-Marzahn ist sein 22-jähriger Sohn zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Der Angeklagte habe seinen Vater heimtückisch und aus Habgier ermordet, begründete das Landgericht am Montag sein Urteil.

Ein mitangeklagter Freund des Sohnes muss wegen Raubes mit Todesfolge zwölf Jahre ins Gefängnis. Die beiden Männer hätten ihr Opfer im März 2016 in dessen Wohnung plötzlich attackiert, hieß es. Der Sohn habe seinen arglosen Vater von hinten gewürgt, ihn geschlagen und durch mehrere Messerstiche getötet. Die Angreifer raubten den Angaben zufolge knapp 4000 Euro.

Von dpa

Vor allem auf dem Land fiebern Jugendliche sehnsüchtig der eigenen Mobilität entgegen, um nicht mehr auf den Busfahrplan und die Eltern angewiesen zu sein. Für sie gibt es jetzt gute Nachrichten: Künftig soll es möglich sein, schon mit 15 Jahren den Moped-Führerschein zu machen. Für viele Erwachsene galt das schon einmal zu Ostzeiten.

20.02.2017

Eigentlich soll sich in Brandenburg durchschnittlich eine Erzieherin um fünf Kleinkinder unter drei Jahren kümmern. In der Realität kann das anders aussehen, etwa wenn sich eine Betreuerin, weil die Kollegin krank oder im Urlaub ist, um bis zu 15 Kinder kümmern muss. Verbände fordern, dass die Landesregierung nachlegt.

20.02.2017
Brandenburg Schülerfirmen präsentieren sich - Gründungsboom an Brandenburgs Schulen

Die Gründerszene unter Schülern boomt. Ganze 130 Schülerfirmen existieren allein in Brandenburg. Egal ob Kuchen im Einmachglas, Computerreparaturen oder Pausenverpflegung. Die jungen Unternehmer sind in vielen Branchen unterwegs. Jetzt präsentieren sie sich auf einer internationalen Messe.

20.02.2017
Anzeige