Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Sonne satt in Brandenburg
Brandenburg Sonne satt in Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 29.09.2016
Eis essen im September? Das war in Brandenburg an vielen Tagen eine gute Idee. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam/Offenbach

Brandenburg war im September das zweitsonnigste Bundesland. Nur in Berlin gab es noch mehr Sonnenschein. Gut 240 Sonnenstunden waren es in der Mark. Damit lag der Monat weit über dem langjährigen Durchschnitt von 156 Stunden, wie der Deutsche Wetterdienst am Donnerstag mitteilte. Entsprechend war es mit im Schnitt 17,6 Grad auch deutlich wärmer als üblich (13,8 Grad). Mit 20 Litern pro Quadratmeter fiel zudem weniger Niederschlag (Mittelwert: 45 Liter pro Quadratmeter).

Zugleich gab es aber in Brandenburg auch die bundesweit niedrigste gemessene Temperatur des Monats: 0,3 Grad waren es am 22. September in Coschen (Oder-Spree).

Blickt man auf ganz Deutschland, gehört der September 2016 laut Wetterdienst zu den vier wärmsten seit 1881.

Der Wettertrend für die nächsten Tage ist unbeständig. Am Wochenende erwartet Brandenburg ein Sonne-Wolken-Regen-Mix, ab Montag bleibt es weitgehend trocken und weiterhin ungewöhnlich warm mit Temperaturen zwischen 15 und 20 Grad.

> Mehr zum Wetter in der Region.

Von MAZonline

Eine schmerzvolle Preisgrenze wird überschritten, viele Tickets werden um 10 Cent teurer, einige Tickets kosten 2017 weiter den gewohnten Preis und in Potsdam wird es deutlich teurer. Das ist die Zusammenfassung der neuen Tarife im Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg. Eine Übersicht, was die Tickets für Bus und Bahn künftig kosten.

29.09.2016

Über die Vollverschleierung von Frauen entzünden sich in weiten Teilen Europas große Debatten. Nun hat die AfD das Thema auch in den Potsdamer Landtag gebracht – doch der Gesetzesentwurf ist am Donnerstag abgeschmettert worden.

29.09.2016

Brandenburg macht seit Wochen öffentlich massiv Druck auf den Bund – es geht um gefälschte Dokumente von Flüchtlingen. Der Generalstaatsanwalt drohte aus Sorge um terroristische „Schläfer“ sogar, Datensätze zu beschlagnahmen. Das Innenministerium allerdings hat nun ausgerechnet eine Bund-Länder-Runde zum besseren Datenaustausch in Berlin sausen lassen.

29.09.2016
Anzeige