Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Sorben wehren sich gegen AfD-Werbung
Brandenburg Sorben wehren sich gegen AfD-Werbung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:09 13.06.2017
Quelle: AFD
Anzeige
Bautzen

Drei Frauen in traditionellen Trachten sollen für die AfD die deutsche Vielfalt repräsentieren. „Bunte Vielfalt? Haben wir schon“ steht darüber. Das Plakat des Werbers und Autoren Thor Kunkel ist bislang nur ein Entwurf für den Bundestagswahlkampf.

Quelle: AFD

Doch es gibt bereits Gegenwind: Denn die Frau in der Mitte trägt sorbische Festtagstracht, unschwer zu erkennen an der ausladenden Haube. Und die Sorben als nationale Minderheit in Brandenburg und Sachsen sind alles andere als glücklich, derart vereinnahmt zu werden. „Wir möchten uns nicht für die Diskussion gegen andere Bevölkerungsgruppen und Völker instrumentalisieren lassen“, sagt David Statnik, Vorsitzender der Domowina, der MAZ.

Der Dachverband der sorbischen Vereine in Bautzen sieht das Plakat und seinen zweideutigen Slogan nicht als harmloses Feiern der regionalen Unterschiede in Deutschland – sondern als Attacke auf eingewanderte Minderheiten. „Es ist für uns unverständlich, wenn mit dem sorbischen/wendischen Volk, welches als nationale Minderheit in Deutschland anerkannt ist, Wahlwerbung gegen andere Bevölkerungsgruppen betrieben wird“, sagt Statnik.

Er spricht aus eigener, leidvoller Erfahrung: 2014 häuften sich in Sachsen Übergriffe auf Sorben und ihre Einrichtungen. Polizei und Zivilgesellschaft halfen, diese zurückzudrängen. „Anfeindungen gegen gesellschaftliche Gruppen sind nicht akzeptabel“, war damals der Tenor. Das sollte auch im diesjährigen Bundestagswahlkampf gelten, hofft der Domowina-Vorsitzende David Statnik.

Von Jan Sternberg

Viele Monate lang war seitens der rot-roten Koalition bei der Kreisreform keine klare Linie erkennbar. Das machte es den Gegnern leicht, Protest zu sammeln. Nun waren SPD und Linke gezwungen, Kompromisse zu machen. Doch ob sie mit ihren Korrekturen das Ruder noch herumreißen können? Ein Kommentar.

13.06.2017
Brandenburg Rot-Rot beschließt Kreisreform - Keine Klage: Das Volksbegehren kann kommen

Die rot-rote Regierung wird das geplante Volksbegehren gegen die Kreisgebietsreform nicht juristisch angreifen. Das seit Montag vorliegende Gesetzespaket enthält einige Korrekturen zu den bisherigen Planungen. Wir geben einen Überblick.

13.06.2017

Seit Jahren wird über eine Kreisreform in Brandenburg diskutiert. Am Montag hat die Regierung wie erwartet grünes Licht für den Gesetzentwurf gegeben. Die CDU bekräftigt die Ablehnung des Projekts.

12.06.2017
Anzeige