Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Sozialdezernent will Chef vom Stuhl schubsen
Brandenburg Sozialdezernent will Chef vom Stuhl schubsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:43 08.10.2015
Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Königs Wusterhausen

Den Landkreis Dahme-Spreewald kennen außerhalb von Brandenburg wahrscheinlich nur wenige, sein Chef ist aber weithin bekannt: Der 56-jährige Stephan Loge (SPD) tritt am kommenden Sonntag zur Wiederwahl als Landrat an. Er will noch im Amt erleben, dass der neue Hauptstadtflughafen BER an den Start geht und zum Wirtschaftsmotor für die Region wird. Gegen Loge tritt als Kandidat der CDU sein eigener Sozialdezernent Carsten Saß an.

Für die Absage der geplanten Eröffnung im Jahr 2012 war Loges Baubehörde zuständig - und auch in den folgenden Jahren kamen schwere Mängel zutage. „Ich hätte gern darauf verzichtet, bundesweit wegen der Nichteröffnung des BER bekannt zu werden“, sagte Loge der Deutschen Presse-Agentur. Aber die gesetzlichen Vorschriften müssten eingehalten werden. „Der BER geht nur mit einer einwandfreien Brandschutzanlage in Betrieb.“ Als weitere Schwerpunkte seiner Arbeit nennt er zudem den Bau von bezahlbaren Wohnungen, schnelle Internet-Verbindungen und einen Ausbau der Autobahn A13.

Sozialdezernent Carsten Saß (43) schreckt die Prominenz seines Chefs nicht. Er sei im Landkreis mit Offensiven in der Kita-Betreuung und der Jugendsozialarbeit sowie als engagierter Kulturdezernent ebenfalls bestens bekannt, meinte Saß. „Die Wirtschaftskraft im Landkreis wird sich unabhängig vom BER dank der vielfältigen mittelständischen Betriebe weiter entwickeln.“

Bei den Kommunalwahlen im Frühjahr vergangenen Jahres hatte die SPD 15 und damit die meisten Sitze im Kreistag geholt, gefolgt von der CDU mit 12 Sitzen. Neben Loge und Saß hoffen auch Jens Birger Lange (AfD) und Birgit Uhlworm von der Unabhängigen Bürgerliste (UBL) als Landrats-Kandidaten auf die Gunst der Wähler, die in Dahme-Spreewald erstmals direkt den Landrat bestimmen dürfen. Bis 2010 wurde der Amtschef vom Kreistag gewählt.

Wahlberechtigt sind knapp 139 700 Wähler, rund tausend mehr als bei der Kommunalwahl im vergangenen Jahr. Denn anders als andere Landkreise im Flächenland Brandenburg hat Dahme-Spreewald noch Bevölkerungszuwachs. Gewählt wird, wer die absolute Mehrheit gewinnt und die Stimmen von mindestens 15 Prozent der Wahlberechtigten, also von rund 21 00 Wählern, bekommt. Gelingt das nicht, kommt es am 8. November zur Stichwahl.

SMS-Umfrage

Der neue Landrat von Dahme-Spreewald wird am 11. Oktober gewählt. Eine mögliche Stichwahl ist für den 8. November angesetzt. Zur Wahl stehen neben Carsten Saß und Birgit Uhlworm auch Amtsinhaber Stephan Loge für die SPD und Jens-Birger Lange für die AfD. Vorab haben wir bei den Kandidaten eine kleine SMS-Umfrage zu verschiedenen Themen gemacht.


Mit wem sollte der Landkreis fusionieren? Kandidaten äußern sich zur Kreisreform


Landratskandidaten erklären, wie sie das Problem der Unterbringung von Asylsuchenden lösen wollen


Wofür würden Sie eine neue Personalstelle schaffen?

Von Klaus Peters/ MAZonline

Brandenburg Mehr Rechte für Bürgerinitiativen - Land erleichtert Werbung für Volksbegehren

Flughafengegner und andere Initiativen müssen ihre Plakate oft nach wenigen Wochen wieder abhängen. Die Konterfeis der Kandidaten von Bürgermeister- oder Landtagswahlen lächeln dagegen weit länger von Laternenmasten und Bäumen. Mit dieser Ungleichbehandlung soll jetzt Schluss sein.

07.10.2015
Wirtschaft Potenzieller Investor gefunden - Hoffnung für das Bahnwerk Eberswalde

Hoffnung für das Bahnwerk Eberswalde: Für das Traditionsunternehmen, das vor dem Aus steht, ist ein potenzieller Investor gefunden. Die Deutsche Bahn als jetziger Eigentümer und das Land Brandenburg nehmen demnächst die Verhandlungen mit dem Investor auf. Es geht um 360 Arbeitsplätze.

06.10.2015
Brandenburg Studie zu Übergriffen in Brandenburger Asylheimen - Gewalt in Flüchtlingsheimen nimmt zu

Die Situation in Brandenburgs Flüchtlingsheimen spitzt sich zu. Das Innenministerium spricht von einer „spürbaren Zunahme“ gewalttätiger Übergriffe unter den Bewohnern. Jüngstes Beispiel: Vier Albaner sollen in Brandenburg/Havel einen Kenianer niedergestochen haben. Eine Studie zeigt jetzt, in welchen Heimen besonderer Konfliktstoff liegt.

09.10.2015
Anzeige