Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Erste Spargelernte womöglich schon im März
Brandenburg Erste Spargelernte womöglich schon im März
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:24 27.02.2019
Frischer Spargel aus Brandenburg. Quelle: Tanja M. Marotzke
Potsdam

Rekordjahr für Spargel: 2018 haben Brandenburger Landwirte 23.200 Tonnen des Gemüses geerntet. Dies sei so viel wie nie zuvor, teilte das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Mittwoch mit.

Gut möglich, dass das Ergebnis 2019 sogar noch gesteigert wird. Insider rechnen angesichts der gegenwärtigen frühlingshaften Temperaturen damit, dass auf Feldern, die mit Folie abgedeckt sind, bereits Ende März der erste Spargel geerntet werden kann.

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr gut 110.000 Tonnen Gemüse in Brandenburg produziert. Neben Spargel wurden hauptsächlich Möhren und Einlegegurken aus dem Boden geholt.

Insgesamt machten die drei Sorten 90 Prozent der Freilandanbauflächen aus. In Gewächshäusern wuchsen meist Tomaten und Gurken.

Zucchini und Knollensellerie litten unter der Hitze

Unter großer Trockenheit und Hitze litten im vergangenen Sommer vor allem Zucchini oder Knollensellerie. Ihr Ertrag ging um rund zwei Drittel zurück. Beim Spinat konnte nur die Hälfte geerntet werden.

Auch bei Möhren sank der Ertrag laut Mitteilung um zehn Prozent. Insgesamt konnte die Erntemenge des Freilandgemüses jedoch leicht erhöht werden – obwohl die Anbaufläche im Freien um mehr als 50 Hektar reduziert wurde.

Von MAZ-online/dpa

Die Bundesregierung plant laut „Zeit“ eine Kommission, um das Mauerfall-Jubiläum vorzubereiten – mit Brandenburgs Ex-Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) als Chef. In der Ost-CDU regt sich dagegen Widerstand –auch im Landesverband Brandenburg.

27.02.2019

Im Jahr 2018 haben mehr Frauen in Brandenburg eine Schwangerschaft abbrechen lassen. Ein Fünftel der Frauen kam der Statistik zufolge aus dem Nachbarland Polen.

27.02.2019

In Berlin legten am zweiten Tag in Folge Lehrer und Erzieher die Arbeit nieder. In Brandenburg sind solche Szenen nicht zu erwarten. Dabei wird doch in Potsdam verhandelt.

27.02.2019