Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Spargel verteidigt ersten Platz im Gemüseanbau
Brandenburg Spargel verteidigt ersten Platz im Gemüseanbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:43 03.03.2017
Spargel-Ernte Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam


Spargel bleibt Spitzenreiter auf Deutschlands Gemüsefeldern. Die Anbaufläche betrug im vergangenen Jahr 27.000 Hektar und damit fünf Prozent mehr als 2015, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Auf Spargel entfielen demnach 22 Prozent der deutschen Gemüseanbaufläche.

Große Anbaugebiete liegen in Niedersachsen (5.930 Hektar), Brandenburg (4.410 Hektar) und Nordrhein-Westfalen (4.310 Hektar), wie es weiter hieß. Insgesamt betrug die bundesweite Erntemenge für Spargel 2016 rund 120.000 Tonnen.

Platz zwei und drei im Gemüseanbau: Zwiebeln und Möhren

Beim Gemüseanbau belegen Speisezwiebeln den zweiten Platz mit knapp 11.300 Hektar Fläche, dicht gefolgt von Möhren und Karotten mit etwa 100 Hektar weniger.

Insgesamt holten deutsche Gemüsebauer 2016 mehr als 3,5 Millionen Tonnen Ernte von den Feldern. Das liegt der Behörde zufolge rund drei Prozent über dem Durchschnitt der vergangenen vier Jahre. Die Ergebnisse finden sich in der allgemeinen Gemüseerhebung 2016, die auch Zahlen für Erdbeeren einschießt.

Branchenexperten etwa aus dem Biohandel beobachten in Deutschland bei Verbrauchern eine Hinwendung zu alten Gemüsearten. Dazu zählt zum Beispiel auch Topinambur – das Wurzelgemüse ist aber ein Nischenprodukt. Laut Deutschem Bauernverband ist die Anbaufläche im Land zwischen 500 und 800 Hektar groß. Hauptanbaugebiete sind Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen.

Von dpa

Der Fall von Jan G., dem mutmaßlichen Dreifach-Mörder von Beeskow und Müllrose, wirft viele Fragen auf. Zweimal hat ihn ein Gericht vor der Einweisung in die geschlossene Psychiatrie bewahrt. Verschiedene Therapieversuche durchziehen die Jugend des 24-Jährigen. Juristen müssen sich nun vor allem eine Frage gefallen lassen.

03.03.2017

Harte Kritik an der Brandenburger Justiz – der 24-jährige Jan G., der in Müllrose drei Menschen getötet haben soll, ist gleich zweimal von Gerichten laufen gelassen worden. „Versagen“ – nennt das ein CDU-Politiker. Nach MAZ-Recherchen hat sich G. einiges zu Schulden kommen lassen.

03.03.2017

Der Mann, der in Müllrose seine Oma und zwei Polizisten getötet hat, galt als Gefahr für die Allgemeinheit. Warum konnte er trotz mehrerer Vorstrafen in Freiheit bleiben? Ein Faktencheck.

05.03.2017
Anzeige