Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Verteidigung will Freispruch für Maskenmann
Brandenburg Verteidigung will Freispruch für Maskenmann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:18 04.06.2015
Der Angeklagte Mario K. muss sich seit über einem Jahr vor Gericht verantworten.   Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Frankfurt (Oder)

Im Maskenmann-Prozess hat die Verteidigung Freispruch für Mario K. (47) gefordert. „Da sitzt ein Unschuldiger auf der Anklagebank“, erklärte sein Anwalt Axel Weimann am Donnerstag vor dem Landgericht Frankfurt (Oder). Das Beweisgebäude, das die Staatsanwaltschaft gezimmert habe, sei ein „Potemkinsches Dorf“. Es gebe keine stichhaltigen Indizien wie Fingerabdrücke oder DNA-Spuren, die belegten, dass der Berliner Dachdecker Überfälle auf eine Unternehmerfamilie begangen und 2012 den Banker Stefan T. in Storkow (Oder-Spree) entführt habe.

Zu Beginn des 56. Prozesstages hatte der Vorsitzende Richter Matthias Fuchs völlig überraschend die Beweisaufnahme wieder aufgenommen und die mögliche Täterschaft eines Ex-Polizisten mittels DNA-Abgleich prüfen lassen. Von dem Hubschrauberpiloten Andreas K., der nach der Entführung kurzzeitig ins Visier der Ermittler geraten worden war, sowie von seiner damaligen Frau sind vergangene Woche auf Anordnung des Richters Speichelproben genommen worden. Bei der Gelegenheit habe sich laut Opferanwalt Panos Pananis herausgestellt, dass die Frau, die das Alibi ihres Ex-Mannes gegenüber dem „Tagesspiegel“ erschüttert hatte, nicht die Wahrheit gesagt habe.

Gegenüber der MAZ blieb die Frau am Donnerstag jedoch bei ihrer Darstellung. Zudem sei sie von den Beamten gar nicht dazu befragt worden. „Mit mir hat die Polizei nicht länger gesprochen“, sagte sie am Donnerstag telefonisch auf Anfrage. Sie habe die Speichelprobe abgegeben und habe dann zu den Beamten gesagt: „Ich hoffe, dass ich helfen kann, dass kein Unschuldiger verurteilt wird“, erklärte Margrit K. Sie sei auch bereit, das vor Gericht zu wiederholen. Der Antrag der Verteidigung, sowohl Margrit K. als auch den Leiter der Frankfurter Mordkommission Falk Küchler als Zeugen zu hören, lehnte das Gericht jedoch ab.

Küchler war im Laufe des Prozesses in die Kritik geraten, weil er seinen Ermittlern untersagt haben soll, in alle Richtungen zu ermitteln. Küchler sammelte die Speichelprobe bei Margrit und Andreas K. ein. Der Abgleich entlastet den Piloten. Die DNA des Ex-Polizisten und seiner damaligen Frau hätte sich nicht auf Tatortspuren befunden, erklärte eine Biologin des Landeskriminalamtes Eberswalde vor Gericht. Aufgrund der kurzen Zeit habe sie aber nicht alle Spuren abgleichen können. Ein Antrag der Verteidigung, das nachzuholen und auch noch DNA-Proben von der neuen Freundin des Ex-Polizisten und deren Vater einzuholen, lehnte das Gericht als unverhältnismäßig ab. Die Staatsanwaltschaft fordert für Mario K. eine lebenslange Haftstrafe. Die Nebenklage hat darüber hinaus Sicherungsverwahrung beantragt.

Von Marion Kaufmann

Mehr zum Thema
Brandenburg Erste Plädoyers am Freitag - Kritik an Medien im Maskenmann-Fall

Im Maskenmann-Prozess sind am Freitagmittag die ersten Plädoyers gesprochen worden. Und die hatten es in sich. Die Staatsanwaltschaft kritisierte die Medien scharf. Sie hätten das Opfer vorverurteilt. Es habe eine mediale Hetzjagd gegeben. Der Maskenmann-Prozess ist inzwischen aber auch ein Fall mit politischer Brisanz.

17.04.2015

Durch eine Aussage gegenüber der Presse hatte sie ihn schwer belastet: Die mittlerweile getrennt von ihm lebende Ehefrau eines Verdächtigen im Maskenmann-Fall hat das Alibi des Hubschrauberpiloten ins Wanken gebracht. Noch am Tag der Presseveröffentlichung zeigte der angezählte Polizist seine Gattin an.

19.05.2015
Brandenburg Gutachten darf im Prozess nicht verwendet werden - Maskenmann-Kriminologin unter Beschuss

Mehrere Monate dauert er schon: der Mammut-Prozess gegen den mutmaßlichen "Maskenmann". Derzeit steht aber nicht der Angeklagte im Mittelpunkt, sondern eine Kriminologin. Der Vorsitzende Richter hält sie für befangen.

16.09.2014

Nach stundenlangen nächtlichen Verhandlungen haben sich die Tarifparteien am Donnerstag auf eine Schlichtung im Kita-Streit geeinigt. Die Streiks werden auch in Brandenburg beendet. Aber nicht sofort.

04.06.2015
Brandenburg Diebstahl von Leichentransporter in Hoppegarten - Fünfeinhalb Jahre Haft für Särge-Dieb

Dieser Diebstahl sorgt für Aufsehen: Im Oktober 2012 wird in Hoppegarten ein Leichentransporter gestohlen – beladen mit 12 vollen Särgen. Der Drahtzieher kann erst im vergangenen Jahr in Schweden gefasst werden. Nun ist er in Polen zu einer deftigen Strafe verurteilt worden.

03.06.2015
Wirtschaft Microsoft kauft „6Wunderkinder“ und macht Brandenburger reich - Start-Up-Millionär dank Bill Gates

Das Weltunternehmen Microsoft hat das Start-Up-Unternehmen „6Wunderkinder“ gekauft und dafür bis zu 183 Millionen Euro hingeblättert. Die Wiege dieses Geschäftserfolges stand in Brandenburg an der Havel. Von dort stammen die beiden Firmengesellschafter Christian Reber und Jan Martin, die in Berlin die digitale To-Do-Liste „Wunderlist“ entwickelten.

04.06.2015
Anzeige