Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Sportsenator für Herthas Verbleib im Olympiastadion
Brandenburg Sportsenator für Herthas Verbleib im Olympiastadion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:01 13.01.2018
Hertha BSC soll nach Sportsenator Geisel im Berliner Olympiastadion bleiben Quelle: Matthias Koch
Anzeige
Berlin

In der Standort-Debatte um die künftige Spielstätte des Fußball-Bundesligisten Hertha BSC favorisiert Berlins Innen- und Sportsenator Andreas Geisel den Verbleib im Olympiastadion. „An der Nutzung von Hertha hängen über 50 Prozent der Veranstaltungen im Olympiastadion“, sagte Geisel dem „Tagesspiegel am Sonntag“. Es sei das Ziel, „Hertha in der Stadt zu halten.“

Innen- und Sportsenator Andreas Geisel (SPD). Quelle: dpa

Einen Umbau des Olympiastadions zu einer reinen Fußball-Arena kann sich Geisel durchaus vorstellen. Allerdings müssten alle Varianten zunächst durchgerechnet werden. Die Hertha würde am liebsten eine neue Arena auf dem Olympia-Gelände bauen lassen. Der Umzug ins brandenburgische Ludwigsfelde ist eine weitere Option.

Spiele des Bundesligisten haben Vorrang

Sollte Hertha im Olympiastadion verbleiben, würden die Spiele des Bundesligisten absoluten Vorrang vor anderen Veranstaltungen genießen. „Ich verstehe die Leichtathleten. Aber eine Leichtathletik-Weltmeisterschaft oder Europameisterschaft findet im Durchschnitt alle 17 Jahre im Olympiastadion statt. Hertha spielt dort 17 Mal im Jahr oder häufiger“, begründete Geisel.

Die Wirtschaftlichkeit des Stadions müsse gewährleistet werden. „Wenn man also sagt: Leichtathletik muss weiter im Olympiastadion stattfinden, dann muss man auch eine Antwort darauf geben, wie man das wirtschaftlich gestalten kann“, erklärte der SPD-Politiker. Zum Umgang mit der Laufbahn im Olympiastadion sagte der Senator: „Für die Laufbahn kann man auch mobile Varianten finden, wenn man das will.“

Von MAZonline

In einer Gubener Wohnung spielte sich im Sommer 2017 wohl ein Familiendrama ab. Nachdem die Polizei wegen häuslicher Gewalt in eine Wohnung gerufen wurde, findet sie dort eine Tote. Die Frau war Opfer einer Gewalttat geworden. Dringend tatverdächtig: Ihr 41-jähriger Sohn. Jetzt beschäftigt der Fall die Justiz.

13.01.2018

Spitzenpolitiker der Linken in den ostdeutschen Ländern haben die Ergebnisse der Sondierungsverhandlungen von SPD und Union für eine „GroKo“ kritisiert. Für völlig unakzeptabel halten sie die Verabredungen zur Flüchtlingspolitik.

13.01.2018

Verschluckte Reinigungstabs, falsche Medikamentendosierung oder gar ein Giftcocktail, um aus dem Leben zu scheiden – um doch noch das Leben zu retten, wird der Giftnotruf gewählt- Die Anrufe sind dabei in den letzten Jahren gestiegen.

13.01.2018
Anzeige