Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Städtebund wettert gegen Kreisreform

Großkreise in Brandenburg Städtebund wettert gegen Kreisreform

Der Geschäftsführer des Brandenburger Städte- und Gemeindebundes, Karl-Ludwig Böttcher, hat massive Kritik am Leitbild des Innenminister zur Kreisgebietsreform geübt. Er sieht Vorgaben des Landtages ganz klar verletzt. Detailliert äußert sich Böttcher in einem Brief an die Oberbürgermeister, Bürgermeister und Amtsdirektoren.

Voriger Artikel
Abstimmung zur Tarifeinigung im Nahverkehr
Nächster Artikel
In der Mark fehlen Köche

Der Chef des märkischen Städte- und Gemeindebundes Karl-Ludwig Böttcher.
 

Quelle: dpa

Potsdam. Brandenburgs Städte- und Gemeindebund hat massive Kritik an den  Plänen des Landes zur Kreisgebietsreform geübt. Für Geschäftsführer Karl-Ludwig Böttcher ist das Papier ein Verstoß gegen einen Beschluss des Landtags vom Dezember 2014. Darin sei gefordert worden, dass einer Neugliederung eine umfassende Funktionalreform vorausgehen müsse, so Böttcher. Das heißt, es müsse klar gesagt werden, welche kommunale Ebene künftig welche Aufgaben erfüllen müsse und welchen finanziellen Ausgleich es im Falle von Mehrbelastungen gebe. Dazu habe Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) in seinem Leitbild keine Aussagen gemacht, monierte Böttcher in einem der MAZ vorliegenden Brief an Oberbürgermeister, Bürgermeister und Amtsdirektoren. Die Kommunalvertreter und die Spitzen der Kommunalverbände werden heute vom Minister erstmals über die Pläne informiert.

Schröter will die 14 Landkreise künftig zu acht bis neun zusammenlegen. Die hoch verschuldeten Städte Cottbus, Frankfurt (Oder) und Brandenburg/Havel sollen ihre Kreisfreiheit verlieren, im Gegenzug aber in einer bislang unbekannten Höhe teilentschuldet werden. Potsdam bleibt kreisfrei. Die neuen Landkreise sollen mindestens 175 000 Einwohner haben, aber auch nicht größer als 5000 Quadratkilometer werden. Die Reform soll im Jahr 2019 greifen.

Zum Auftrag des Landtags, auch die Landesverwaltung zu reformieren, „enthält das Leitbild nur spärliche Informationen“, so Böttcher. Für ihn ist unverständlich, warum die kreisfreien Städte ihren Status verlieren und welche Aufgaben sie künftig behalten sollen. Er könne nicht erkennen, welche Effekte der Verlust der Kreisfreiheit haben soll. Problematisch ist für Böttcher auch, dass Schröter in einem zweiten Schritt bereits eine Gemeindeneugliederung vorbereitet. Die märkischen Gemeinden sollen 2030 mindestens 10 000 Einwohner haben. Böttcher warnte davor, dass dann Amtsgemeinden entstehen, die mehr als 600 Quadratkilometer groß sind.

Hier gibt es die Reaktionen der Kommunalpolitiker >>

Von Volkmar Krause

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kampagne

"Meine Heimat Brandenburg": Unter diesem Motto startet die CDU-Fraktion im Landtag Brandenburg eine Kampage gegen die von der rot-roten Landesregierung geplante Kreisreform. Die Reform sieht weniger Landkreise und weniger kreisfreie Städte vor. Die CDU befürchtet, dass "Regionalitäten verloren gehen".

mehr
Mehr aus Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg