Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Standards für Sicherheitskräfte zu gering?
Brandenburg Standards für Sicherheitskräfte zu gering?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:06 10.09.2016
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Potsdam

Die Brandenburger Grünen dringen auf einheitliche Standards für den Einsatz von Sicherheitskräften in Flüchtlingsunterkünften. Die Vorgaben der Landesregierung für das Wachpersonal in den kommunalen Flüchtlingsunterkünften seien viel zu lax, kritisierte die Grünen-Innenexpertin im Potsdamer Landtag, Ursula Nonnemacher, am Samstag in Potsdam. Sie verwies auf die Antwort der Landesregierung auf eine parlamentarische Anfrage ihrer Fraktion.

Während in der Erstaufnahme die Einstellung nur bei bestimmten Prüfungen, Führungszeugnissen und Weiterbildungen erfolge, sei dies in den kommunalen Gemeinschaftsunterkünften nicht der Fall. Die Sicherheitskräfte hätten jedoch wichtige Aufgaben, indem sie rund um die Uhr vor Ort und oft erster Ansprechpartner für die Flüchtlinge seien. Darüber hinaus müssten sie für die Sicherheit in den Unterkünften sorgen und in Konfliktsituationen einschreiten. „Bei solchen sensiblen Aufgaben müssen Qualität und Zuverlässigkeit des eingesetzten Personals gewährleistet sein“, mahnte Nonnemacher.

Von epd

Der Berliner Robert Niemann (30) ist nach Brandenburg gezogen und lästert über seine Wahlheimat ab – seine Satire ist ein Vorabdruck aus dem Buch „Niemannsland“, das in diesen Tagen im Eulenspiegel-Verlag erscheint. Wir haben den Autor außerdem gefragt, ob es in Brandenburg auch etwas gibt, was er in den höchsten Tönen preisen würde.

10.09.2016
Brandenburg Angeklagter nahm an Schwimmwettbewerb teil - Gericht zweifelt Attest von Ex-IHK-Chef Stimming an

Wegen gesundheitlicher Schwierigkeiten will Potsdams Ex-IHK-Präsident Victor Stimming nicht vor Gericht erscheinen. Doch Anfang August nahm er noch an einem Schwimmwettbewerb in der Havel teil – und erzielte eine ganz gute Platzierung. Wie passt das zusammen?

09.09.2016

Als die Polizei sie anhalten wollte, drückte eine 21-jährige Autofahrerin am Freitag einfach aufs Gaspedal. Wenig später ist die junge Frau verletzt ins Krankenhaus gebracht worden. Ihre Flucht begann in Ahrensfelde (Barnim) auf der B158 und endete mit einem Crash in Berlin auf der A114.

09.09.2016
Anzeige