Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Steine von Dach geworfen – Auto beschädigt
Brandenburg Steine von Dach geworfen – Auto beschädigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:35 10.04.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Steine von Dach geworfen: Unbekannte haben in der vergangenen Nacht und am Montagmorgen mehrere Steine von dem Dach eines Häuserkomplexes im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg geworfen. Anwohner sahen zunächst gegen 23.20 Uhr, wie mehrere Kieselsteine vom Dach der Wohnsiedlung in der Knaackstraße / Danziger Straße fielen. Die Zeugen sahen auch, wie mehrere Personen über ein Baugerüst auf das Dach gelangten und kurze Zeit später in Richtung Knaackstraße flüchteten. Das meldete die Berliner Polizei am Montag.

Polizeihubschrauber unterstützt Suchaktion

Durch die heruntergeworfenen Steine wurde die Windschutzscheibe eines geparkten PKWs beschädigt. Etwa drei Stunden später, gegen 2.45 Uhr warfen Unbekannte einen größeren Stein von dem Dach einer Wohnsiedlung in der Schliemannstraße / Raumerstraße, der in der Nähe von vier Passanten aufschlug. Auch hier blieben Menschen durch die feige Tat glücklicherweise unverletzt.

Einsatzkräfte der Polizei Berlin suchten mit Unterstützung des Polizeihubschraubers den Dachkomplex nach Personen ab, die sich jedoch unerkannt entfernen konnten. Auf dem Dach fanden die Beamten Bierflaschen, Feuerlöscher sowie Steine. Die Kriminalpolizei der Polizeidirektion 1 führt die Ermittlungen wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung sowie Sachbeschädigung.

Von MAZonline

Brandenburg "Garantiert keine Zeitverschwendung" - Das Tagebuch zweier Potsdamer Praktikanten

Zwei Potsdamer Schüler berichten von ihren Erfahrungen in der Berufswelt. Praktika in Betrieben eröffnen Schülern die Möglichkeit, sich auszuprobieren und so den Beruf ihrer Wahl zu finden.

10.04.2017

Es wird immer schwerer, junge Leute für eine Lehrtätigkeit in Brandenburg zu begeistern. Vor allem auf dem Land wird es eng. Nur jeder zweite angehende Referendar nimmt den ihm angebotenen Platz in Brandenburg auch tatsächlich an. Für die Lehrergewerkschaft ist der Grund klar.

10.04.2017
Brandenburg Alternative zum Auto - Potsdam bekommt Radhighways

Radschnellwege sollen Berufspendlern ein zügiges Fahrradfahren auf extra breiten und komfortablen Radwegen ermöglichen – ohne nervige Kreuzungen und Ampeln. Das Förderprogramm des Bundes würde jedoch nur für die Brandenburger Projekte reichen – allein in Potsdam sollen drei Radhighways realisiert werden.

13.04.2017
Anzeige