Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Steuerbefreiung für Ryder Cup 2022
Brandenburg Steuerbefreiung für Ryder Cup 2022
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
In Bad Saarow könnte sich 2022 die Weltelite des Golfs treffen. Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Berlin

Die deutsche Bewerbung um den Ryder Cup 2022 im märkischen Kurort Bad Saarow (Oder-Spree) ist einen großen Schritt vorangekommen. Das Bundesfinanzministerium wird den Organisatoren des weltweit größten Golf-Events eine Steuererbefreiung gewähren, wie Marco Kaussler, Leiter der Bewerbung der RC Deutschland GmbH, am Freitag am Rande des Solheim Cups in St. Leon-Rot sagte.

Bei einer Sitzung der Finanzbehörden der Länder und des Bundesfinanzministeriums in Essen sei der entsprechende Antrag Brandenburgs abgesegnet worden. Brandenburgs Finanzministerium wollte sich unter Verweis auf das Steuergeheimnis nicht näher zu den Ausnahmeregelungen äußern. Finanzminister Christian Görke (Linke) hatte sich jedoch bei Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) für eine Befreiung eingesetzt. Der hatte sich offenbar erst am Freitag umstimmen lassen.

Die besten Golfer der Welt zu Gast in Brandenburg?

Deutschland hat sich für den Kontinentalvergleich der besten Golfer aus Europa und den USA mit dem Resort im brandenburgischen Bad Saarow beworben. Mitkonkurrenten sind Spanien, Italien und Österreich.

Bei Deutschlands erster Bewerbung um den Ryder Cup 2018 war die Steuerbefreiung noch abgelehnt worden und Frankreich erhielt später den Zuschlag. Sollte die deutsche Ryder-Cup-Bewerbung den Zuschlag erhalten, müssten die Veranstalter der Ryder Cup Europe keine Einkommensteuer zahlen. Der Erlös durch Souvenirs oder Übertragungsrechte ist von der Ausnahme aber nicht betroffen.

Zuvor hatten auch die FIFA für Fußball-WM 2006 oder die UEFA mit dem Champions-League-Finale in diesem Jahr in Berlin eine Steuerbefreiung erhalten.

Veranstalter reagieren erleichtert

„Wir sind natürlich sehr froh, dass die Länder entsprechend abgestimmt haben und auch das Bundesfinanzministerium entsprechend zugestimmt hat“, sagte Marco Kaussler, Leiter der Bewerbung der RC Deutschland GmbH. „Ich glaube, es ist ein sehr, sehr wichtiger Schritt für eine erfolgreiche Bewerbung“. Neben dem Sport habe auch die Politik erkannt, dass der Ryder Cup ein großartiges Event ist, sagte Kaussler. „Jetzt ziehen alle an einem Strang.“

Von Torsten Gellner

Anzeige