Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Steuerfahndung geht gegen Bushido vor
Brandenburg Steuerfahndung geht gegen Bushido vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 19.05.2016
Bushido Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Wohn- und Geschäftsräume des Berliner Rappers Bushido (37) und eines Rechtsanwalts sind von der Steuerfahndung durchsucht worden. Es geht um den Verdacht der Steuerhinterziehung, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Donnerstag sagte.

Mehrere Durchsuchungsbeschlüsse seien in Berlin, Potsdam und auf seinem Anwesen in Kleinmachnow (Potsdam-Mittelmark) vollstreckt worden.

Polizei leistet Amtshilfe

Die Polizei bestätigte, dass sie Amtshilfe für die Steuerfahndung bei einer Durchsuchung in einem Geschäft Bushidos für Aquaristik geleistet habe. In dem durchsuchten Laden am Hindenburgdamm im Südwesten der Hauptstadt werden exotische Fische und Korallen verkauft.

Bushido, der eigentlich Anis Ferchichi heißt, äußerte sich auf Anfrage zunächst nicht.

Strafbefehl im Dezember 2015

Bushido hatte in den vergangenen Jahren immer wieder Probleme mit den Behörden. Erst im Dezember 2015 war gegen ihn Strafbefehl erlassen worden. Bushido hatte keinen Einspruch eingelegt und musste eine Geldstrafe von etwa 100.000 Euro zahlen.

Im November 2015 waren sein Anwesen in Berlin und Kleinmachnow durchsucht worden – wegen des Verdachts des Versicherungsbetruges. Es ging um einen angeblichen Einbruch in das besagte Aquaristik-Geschäft.

Probleme schon beim Hausbau in Kleinmachnow

Auch der Ausbau seines denkmalgeschützten Anwesens in Kleinmachnow, das er im Jahr 2011 gekauft hatte, verlief mit Problemen. So hatte er illegal Bäume fällen lassen und sich wenig um die Bauvorschriften gekümmert.

Von dpa und MAZonline

Potsdam Bauarbeiten in Potsdam - Auf der Nuthestraße drohen Staus

In der kommenden Woche, vom 23. bis 27. Mai, müssen Autofahrer mit längeren Staus auf der Potsdamer Nutheschnellstraße (L 40) rechnen. Bei einer Routinekontrolle waren auf der Brücke über die Friedrich-Engels-Straße Risse im Asphalt entdeckt worden, die „dringend notwendig“ beseitigt werden müssen.

19.05.2016
Brandenburg Ermittler vermuten Racheakt von Kohlegegnern - Brandanschlag auf Polizeiauto in Potsdam

Eskaliert der Protest gegen die Braunkohle? In der Nacht auf Donnerstag soll ein Molotowcocktail vor der Polizeiinspektion Potsdam explodiert sein. Ein 18-Jähriger aus dem linken Spektrum wurde festgenommen. Die Tat könnte ein Racheakt für die Räumung eines Anti-Kohle-Camps in der Lausitz sein.

19.05.2016

Über diese Kreide-Posse lacht halb Deutschland. Und die Stadt Neuruppin (Ostprignitz-Ruppin) hat sich damit kräftig blamiert. Sie stellte einen Bußgeldbescheid aus, weil ein Kind mit Kreide auf die Straße gemalt hatte. Das Verfahren ist zwar eingestellt. Die Blamage aber perfekt. Und heute Mittag soll es einen Kreide-Flashmob geben.

19.05.2016
Anzeige