Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Storch kehrt nach Brandenburg zurück
Brandenburg Storch kehrt nach Brandenburg zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:11 16.02.2019
Ein Storch verspeist auf einem Feld einen Wurm (Symbolbild). Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Bad Freienwalde

Noch ist der Frühling offiziell nicht da - aber ein zurückgekehrter Storch ist in Brandenburg schon gesichtet worden. Wie der Verband Naturfreunde Deutschlands am Samstag mitteilte, wurde eines der Tiere in Bad Freienwalde gesehen. „Kurtchen Rotschnabel“, wie er von ihnen genannt wird, sei in fast jedem Jahr der erste Rückkehrer und treffe stets Ende Februar oder Anfang März ein, sagte der Vorsitzende der Ortsgruppe Oberbarnim-Oderland, Bernd Müller. „Er ist am Freitagabend an seinem Horst gesehen worden.“

Er sei auch deutschlandweit immer einer der ersten Storche, der zurück komme. Es sei davon auszugehen, dass er zunächst oft in den Oderbruch fliegen werde, um sich von der Reise dort zu stärken und dann mit dem Nestbau beginne. Seine Partnerin „Erna Schwanzfeder“ werde etwas später erwartet.

Allgemein kehren die Storche erst Ende März oder Anfang April nach Brandenburg zurück, sagte der NABU-Storchexperte Bernd Ludwig. Die meisten von ihnen überwinterten in Afrika und müssten deshalb den weiten Weg über Mittleren Osten nehmen. „Kurtchen Rotschnabel“ hingegen sei ein „Westzieher“. Diese flögen oft nur noch bis nach Spanien und ernährten sich dort von den Resten auf den Müllkippen oder Krebsen auf den Reisfeldern.

Von RND/dpa

Für viele Menschen in Ostdeutschland ist Kanzlerin Merkel wegen ihrer Migrationspolitik ein rotes Tuch. Manche in ihrer Partei haben die Angst, dass sie im Wahlkampf mehr schaden als helfen könnte.

16.02.2019

Die EU-Agrarförderung wird neu geordnet. Für den Zeitraum 2021 bis 2027 gibt es deutlich weniger Geld für Landwirte. Wer soll künftig bedacht werden? Nur Ortsansässige, sagt der Bauernbund. Das stärke den ländlichen Raum.

16.02.2019

In dem KZ bei Oranienburg ermordeten die Nazis Zehntausende – ausgerechnet dort lief jetzt ein Wachschutz Streife, der einem rechtsextremen Cottbuser Kampfsportler gehört.

19.02.2019