Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Streik bei Prosegur in Potsdam ausgesetzt
Brandenburg Streik bei Prosegur in Potsdam ausgesetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:24 02.06.2015
Von der Prosegur-Niederlassung in Potsdam wird ganz Brandenburg und Berlin beliefert. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Der Streik in der Potsdamer Niederlassung des Geldtransporteurs Prosegur wird für neue Tarif-Gespräche bis Ende kommender Woche, 12. Juni, ausgesetzt. Dies teilten das Unternehmen und die Gewerkschaft Verdi am Dienstag in einer gemeinsamen Erklärung mit.

Im Gegenzug wird die Aussperrung der rund 150 streikenden Mitarbeiter am Mittwochfrüh aufgehoben. Geldautomaten von Banken könnten dann voraussichtlich ab Donnerstag wieder normal mit Bargeld beliefert werden.

„Die Aussetzung des Streiks soll dem Arbeitgeber signalisieren, dass wir weiterhin gesprächsbereit sind“, sagte der Verhandlungsführer der Gewerkschaft Verdi, André Pollmann.

Verdi will für die Prosegur-Beschäftigten Neuregelungen bei der Arbeitszeit und bei der Bezahlung erreichen.

Prosegur mit Sitz im nordrhein-westfälischen Ratingen sieht sich als Marktführer für Geld- und Werttransporte in Deutschland und beliefert unter anderem Banken mit Bargeld.

Von dpa

Kultur Jörg Hartmann engagiert sich für Kirchensanierung in Potsdam - TV-Kommissar trommelt für die Friedenskirche

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz freut sich über einen weiteren prominenten Paten. TV-Kommissar Jörg Hartmann, der in Potsdam lebt, macht sich für die Gesamtsanierung der Friedenskirche in Potsdam-Sanssouci stark. 6,3 Millionen Euro soll das Bauvorhaben kosten.

05.06.2015
Brandenburg Weiter keine Einigung zwischen Gewerkschaften und Arbeitgebern - Erzieher setzen Kita-Streik unbefristet fort

Eltern brauchen auch in den kommenden Tagen starke Nerven. Erzieher und Sozialarbeiter setzen ihren bundesweiten Streik fort. Ihre Leistung soll künftig stärker anerkannt werden – auch finanziell. Die Gewerkschaften fordern durchschnittlich zehn Prozent mehr Gehalt für die kommunalen Angestellten. Die Kommunen aber können und wollen das nicht leisten.

05.06.2015
Wirtschaft Umweltschützer beklagen Milliarden-Subventionen - Die versteckten Kosten der Kohle

Kohlestrom gilt gemeinhin als billig. Doch das nur, weil die Konzerne die wahren Kosten auf Steuerzahler oder Krankenkassen abwälzen, kritisieren Umweltschützer. Die Folgen der Kohleverstromung für Umwelt und die Gesundheit der Menschen seien skandalös, heißt es im neuen Kohle-Atlas der Heinrich-Böll-Stiftung.

02.06.2015
Anzeige