Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Streik bei der Post in Brandenburg und Berlin
Brandenburg Streik bei der Post in Brandenburg und Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:46 23.02.2018
Quelle: dpa (Symbolbild)
Berlin

Kunden der Deutschen Post AG müssen sich in Brandenburg und Berlin am heutigen Freitag darauf einstellen, dass ihre Briefe später ankommen. Die Gewerkschaft Verdi rief zu einem ganztägigen Warnstreik im laufenden Tarifkonflikt auf. In elf Betriebstätten in der Region werden rund 300 Beschäftigte ganztägig zum Streik aufgefordert.

Verdi fordert Lohnerhöhung um sechs Prozent

In den Tarifverhandlungen will Verdi für seine bundesweit rund 130.000 Tarifbeschäftigten unter anderem eine Lohnerhöhung um sechs Prozent erreichen. Die nächste Verhandlungsrunde im Tarifkonflikt soll am 26. und 27. Februar in Bonn stattfinden.

Streiks bereits am Donnerstag

Bereits am Donnerstag hatte Verdi in fünf Bundesländern rund 1500 Mitarbeiter der Post aufgerufen, vorübergehend die Arbeit niederzulegen und sich an Kundgebungen zu beteiligen. Aktionen gab es nach Gewerkschaftsangaben in Bayern, Schleswig-Holstein, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und dem Saarland.

Am Freitag müssen sich Kunden der Deutschen Post AG auch in weiten Teilen Hessens sowie in Baden-Württemberg auf eine verzögerte Briefzustellung einrichten.

Von Sophia Förtsch

Alle reden über Heimat – die MAZ erscheint am heutigen Freitag mit einem großen Sonderheft zum Thema. 40 Extra-Seiten mit Geschichten über Menschen, die in Brandenburg zu Hause sind.

26.02.2018

Von Burnout-Patienten, Alliierten in Berlin, Artisten und Clowns auf Bildern, Polarforscher auf einem Segelschiff, in Labyrinthen steckende Komponisten bis hin zu musikalischen Superhelden und elitären Oberschichten der alten Kulturen: Auch an diesem Wochenende gibt es allerhand zu erfahren, besichtigen, erforschen, hören und zu sehen.

26.02.2018
Brandenburg Fremdenfeindliche Demonstrationen - Wie „Zukunft Heimat“ nach Cottbus fand

Der Verein „Zukunft Heimat“ hält Cottbus in Atem. Für Samstag ist die nächste fremdenfeindliche Demonstration geplant. Die Gruppierung ist vielen Menschen ein Rätsel – nicht zuletzt, weil sie bis vor Kurzem mit Cottbus nichts zu tun hatte.

27.02.2018