Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Poststreik wird auf Zusteller ausgeweitet
Brandenburg Poststreik wird auf Zusteller ausgeweitet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:44 10.06.2015
Viele Briefkästen in Brandenburg werden nicht geleert in den kommenden Tagen. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Post streiken von diesem Donnerstag an auch die Zusteller in Teilen Brandenburgs. Betroffen sind nach Angaben der Gewerkschaft Verdi Potsdam, Eberswalde, Frankfurt (Oder), Fürstenwalde, Rüdersdorf, Zossen und Mahlow. „Die tägliche Auslieferung von circa 300.000 Briefsendungen und 30.000 Paketen wird dadurch erheblich beeinträchtigt“, teilte Verdi am Mittwoch mit.

Das sollten Sie zum Poststreik wissen – eine Übersicht

In Berlin hatte sie die Zusteller im Brief- und Paketdienst schon am Dienstag zum unbefristeten Streik aufgerufen. Schon seit Montag läuft der Streik in den Briefbearbeitungszentren in Berlin-Tempelhof, Schönefeld, Stahnsdorf, Hennigsdorf und Cottbus.

Unterschiedliche Auswirkungen

Die Auswirkungen auf die Zustellung sind dabei unterschiedlich, weil die Post Aushilfskräfte und Beamte einsetzt, die nicht streiken dürfen. Ein kleinerer Teil der Sendungen wurde am Dienstag verspätet zugestellt. Bisher seien die Auswirkungen auf die Kunden gering, teilte die Post mit. Nach Zahlen des Konzerns kommen zwölf Prozent der Briefe und sieben Prozent der Pakete nicht pünktlich an.

In dem Tarifkonflikt geht es um die Arbeitsbedingungen von rund 140.000 Beschäftigten. Vor allem wird über die schlechtere Bezahlung bei 49 neu gegründeten regionalen Gesellschaften für die Paketzustellung gestritten.

Von MAZonline

Brandenburg Konsortium um Berliner Immobilienunternehmen Sanus AG - Der Potsdamer „Kreml“ ist offenbar verkauft

Der alte Potsdamer Landtag auf dem Brauhausberg – im Volksmund Kreml genannt - ist offenbar verkauft. Laut Informationen des RBB hat sich ein Konsortium um die Berliner Immobilienfirma Sanus AG gegen 7 Mitbieter durchgesetzt. Das letzte Wort zum Verkauf hat der Haushaltsausschuss des Landtages.

10.06.2015
Brandenburg Neues Gesetz soll Versorgung verbessern - Irrsinn: 2 Monate warten auf Arzttermin

Wer in Brandenburg zum Arzt muss, der muss Geduld mitbringen. Auf einen Termin bei einem Facharzt muss man mitunter mehr als zwei Monate warten. Ein neues Gesetz soll das nun ändern – auf Brandenburg könnten aber dennoch harte Zeiten zukommen. Was meinen Sie – brauchen wir eine Termingarantie?

10.06.2015

Zwei Rügener Unternehmer ließen sich 20 Jachten durch die Investitionsbank des Landes Brandenburg fördern - um sie dann an der Ostsee einzusetzen. Der Staatsanwalt sagt: Das ist Betrug. Die vermeintlich geprellte Bank aber sagt: Ist alles in Ordnung so.

13.06.2015
Anzeige