Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Streiks in Tegel und Schönefeld rücken näher
Brandenburg Streiks in Tegel und Schönefeld rücken näher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:39 20.09.2016
In Tegel und Schönefeld könnte gestreikt werden. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Flugreisende müssen sich im Herbst auf längere Wartezeiten an den Airports von Schönefeld (Dahme-Spreewald) und Tegel einstellen. Gestern ging auch die dritte Verhandlungsrunde im Tarifstreit um eine bessere Bezahlung der Sicherheitsmitarbeiter ergebnislos zu Ende. „Nach dem heutigen Termin ist ein Streik wahrscheinlicher geworden“, sagte der Verhandlungsführer der Gewerkschaft Verdi, Benjamin Roscher, der MAZ. „Das haben wir der Arbeitgeberseite auch klar gemacht und hoffen, dass sie das verstanden hat.“

Am 29. September, einen Tag vor Ende der Friedenspflicht, wollen die Verhandlungspartner noch einmal zusammentreffen. Kommt es zu keinem Kompromiss, sind laut Roscher im Oktober stundenweise Warnstreiks möglich. Allerdings würden nicht gleich alle 2500 Sicherheitskräfte in Tegel und Schönefeld die Arbeit nieder legen. „Wir werden klein anfangen, aber so, dass es der Arbeitgeber merkt“, so Roscher.

Parteien liegen weit auseinander

Die Konfliktparteien liegen weit auseinander. Verdi fordert, dass die Stundenlöhne von 11,72 Euro auf 16 Euro für die Personal- und Warenkontrolle und von 15,64 auf 19 Euro für Beschäftigte in der Passagierkontrolle erhöht werden. Die Arbeitgeberseite – vertreten durch den Fachverband Aviation im Bundesverband Sicherheitswirtschaft – hat dagegen bisher nur eine Erhöhung in zwei Schritten von jeweils bis zu 38 Cent pro Stunde angeboten. Zu wenig, findet Verdi. Schließlich seien die Flughäfen wegen des Passagierwachstums überlaufen und die Anforderungen an die Mitarbeiter wegen der Terrorgefahr gestiegen. „Wer gute Sicherheit will, muss bereit sein, dafür auch Geld auszugeben“, sagte Roscher.

Von Torsten Gellner

Brandenburg Raubtierrisse in Brandenburg - Wölfe töten deutlich häufiger

Wölfe reißen deutlich häufiger Nutztiere als noch vor wenigen Jahren – seit 2012 hat sich die Zahl der Risse verdoppelt. Bauern und Hobby-Tierhalter können sich Schadenersatz auszahlen lassen. Die Summe dieser Entschädigungen ist 2016 geradezu in die Höhe geschossen.

20.09.2016

Er war als „Kopftuch-Pirat“ bekannt. Jetzt wurde Gerwald Claus-Brunner (44) tot aufgefunden. Der Berliner Politiker hatte so etwas angekündigt. Neben ihm wurde eine weitere Leiche entdeckt.

19.09.2016

Nach dem Besuch angeblicher Unternehmer bei der AfD im Landtag Brandenburg steht die Fraktion vor einer Zerreißprobe. Fraktionskollegen erheben schwere Vorwürfe gegen Andreas Kalbitz, der nicht zum ersten Mal in der Kritik steht. Die Streitparteien äußern sich gegenüber der MAZ.

20.09.2016
Anzeige