Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Studie: Braunkohle behindert Klimaziele nicht

Debatte über Kohleverstromung Studie: Braunkohle behindert Klimaziele nicht

Braunkohlekraftwerke gelten als große Dreckschleudern. Weil die deutschen Klimaziele bedroht sind, will Energieminister Sigmar Gabriel eine Sonderabgabe für klimaschädliche Kraftwerke durchsetzen. Kritiker sehen Tausende Arbeitsplätze in Gefahr. Jetzt aber besagt eine neue Studie: Die Braunkohleverstromung ist kein Hemmnis für die Klimaziele.

Voriger Artikel
Blühende Rosen und Jazzmusik
Nächster Artikel
Kindesmissbrauch in Kitas nimmt zu

Das Kraftwerk in Jänschwalde (Spree-Neiße) ist einer neuen Studie zufolge kein Hemmnis für die Klimaziele der Bundesregierung.

Quelle: dpa

Dresden. Die Braunkohleverstromung im Osten ist kein Hemmnis für Deutschlands langfristige Ziele zur Reduzierung der CO 2-Emission. In einer am Sonntag veröffentlichten Studie kommt der Berliner Ökonomie-Professor Georg Erdmann zu dem Ergebnis, dass die Kraftwerke des Lausitzer und Mitteldeutschen Reviers ihren Kohlendioxidausstoß bis 2050 planmäßig um 95 Prozent gegenüber 1990 reduzieren. Das geschehe aber nicht linear. So gebe es nach dem ersten kräftigen Rückgang am Anfang derzeit eine Plateau-Phase mit nur leicht sinkenden Emissionen. Ab 2030 erwartet der Energieexperte wieder eine Beschleunigung.

Für sein Gutachten hatte Erdmann im Auftrag der sächsischen Regierung die Kohlendioxid-(CO 2)-Emissionen der Braunkohlekraftwerke und deren Verträglichkeit mit den deutschen Klimazielen untersucht. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) sieht sich durch das Ergebnis in seiner Haltung bestärkt, dass die Ost-Braunkohlekraftwerke das Klimaziel auch ohne die angestrebte Zusatzabgabe erfüllen.

Laut der Studie haben die Anlagen ihre Emissionen bis 2014 durch Modernisierung und Sanierung um 45 Millionen Tonnen oder 40 Prozent verringert. „Ohne diesen Beitrag hätte Deutschland die international zugesagten Reduktionsziele für die Kyoto-Periode nicht erreicht“, erklärte Erdmann. Er verwies auf 8750 Megawatt stillgelegte und 4095 Megawatt neu errichtete effiziente Braunkohlekraftwerksleistung seit 1990 in der Lausitz. Zudem seien dort rund 4000 Megawatt mit moderner Umwelttechnik nachgerüstet und aufgewertet worden.

Zur schrittweisen Verringerung der jährlichen CO2-Emissionen trage zudem bei, dass die modernen Braunkohleblöcke wegen des Ausbaus der erneuerbaren Elektrizitätserzeugung zunehmend im Teilbetrieb gefahren werden. Erdmann geht vom stetigen Rückgang der Jahresvolllaststunden bis 2040 auf 60 Prozent aus. Mit der Abschaltung des Blocks Boxberg R voraussichtlich 2062 wäre die Braunkohleverstromung in den neuen Bundesländern beendet - sofern nicht in neue Anlagen und Tagebaue investiert wird.

Der Energieexperte sieht keinen erkennbaren Grund für neue politische Interventionen zulasten der Kraftwerksbetreiber, Zulieferer und Standortgemeinden. Ein vorübergehend unterproportionaler Rückgang der Emissionen reiche nicht als Begründung, einer vom Strukturwandel gezeichneten Region eine noch wesentliche ökonomische Grundlage zu entziehen.

Mit dem umstrittenen Klimabeitrag für fossile Kraftwerke wäre nach Berechnungen von Gutachtern vom April die damit erreichte Reduktion 2020 mit 35 Millionen Tonnen CO 2 noch deutlich höher als das Ziel von 22 Millionen Tonnen. Da könne fast der Eindruck entstehen, „als ginge es nicht um Klimaschutz, sondern eine gezielte politische Maßregelung gegen die Braunkohleverstromung“.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg