Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Studie: Kohlestrom aus Jänschwalde verzichtbar

Energiestrategie in Brandenburg Studie: Kohlestrom aus Jänschwalde verzichtbar

Durch einen Energiemix, zu dem neben erneuerbaren Energien auch Gas, Biomasse und Öl gehören, könnte der Energiebedarf der Region „sicher gedeckt“ werden, heißt es in einer Untersuchung im Auftrag der Grünen-Landtagsfraktion. Für die Abgeordnete Heide Schinowsky steht fest: Die rot-rote Landesregierung muss sich zum Auslaufen der Braunkohle bekennen.

Voriger Artikel
Leberprobleme: Eisbär-Baby Fritz ist schwer erkrankt
Nächster Artikel
Senat: Terrorist Amri hatte keine Hintermänner

Blick über den ausgetrockneten Boden eines abgelassenen Fischteiches auf die qualmenden Kühltürme des Braunkohlekraftwerkes Jänschwalde.

Quelle: dpa

Potsdam. Das von der Lausitz Energie Kraftwerke AG (Leag) betriebene Braunkohlekraftwerk Jänschwalde könnte bis 2030 schrittweise abgeschaltet werden, ohne dass es Probleme bei der Energieversorgung Brandenburgs gibt. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommt eine im Auftrag der Grünen-Landtagsfraktion am Montag vorgelegte Studie. Autor ist Prof. Jochen Twele von der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin mit Unterstützung des Reiner-Lemoine-Instituts. Durch einen Energiemix, zu dem neben erneuerbaren Energien auch Gas, Biomasse und Öl gehören, könnte der Energiebedarf der Region „sicher gedeckt“ werden, sagte Twele, der mehrere Szenarien untersucht hat. Er sieht zwei Prognosen in der Energiestrategie 2030 des Landes als überholt an: die angenommene Energieeinsparung und den hohen Exportbedarf an Strom. Aus seiner Sicht würde ein „geordneter Ausstieg“ aus der Kohle das Akzeptanz-Problem beim Netzausbau deutlich reduzieren. Die Folge wären geringere Netznutzungsgebühren und damit eine Entlastung der Stromkunden in Brandenburg. Ausdrücklich begrüßt wird die Initiative des Landes, in die Entwicklung von Speichertechnologien zu investieren. Die Kohle werde zudem überflüssig, wenn der Stromexport langfristig sinkt. Insgesamt wären so auch die Kohlendioxid-Emissionen deutlich geringer.

Die Landtagsabgeordnete der Grünen, Heide Schinowsky, sagte, die Studie zeige, dass die Behauptung der Landesregierung nicht stimme, die Abschaltung des Kraftwerks in Jänschwalde bis 2030 gefährde die Versorgungssicherheit, solange keine neuen Speicher für die Erneuerbaren zur Verfügung stünden. Belegt werde auch, dass der Aufschluss neuer Tagebaue mit den Klimazielen des Landes „inkompatibel“ ist. Sie forderte die rot-rote Landesregierung auf, endlich öffentlich zu dem in ihrer eigenen Energiestrategie implizierten Auslaufen der Braunkohle zu stehen. „Rot-Rot muss endlich erkennen, dass das Auslaufen der Kohle nicht in weiter Ferne ist, sondern unmittelbar bevor steht.“ Die Energiestrategie gehe insgesamt in die richtige Richtung, betonte die Grünen-Politikerin. Die Studie würde auch zeigen, dass am Ausbautempo des Landes bei den erneuerbaren Energien festgehalten werden sollte.

Von Igor Göldner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg